zur Übersicht Bilder & Videos
22.05.2019 | 1.211 Aufrufe
Mercedes-AMG GT R Pro (2019)
1 von 10

Der GT R Pro ist das 16. Derivat der Mercedes-AMG-GT-Familie. 750 Stück davon werden ab Mai 2019 ausgeliefert - 150 Exemplare sind für den deutschen Markt reserviert. 

© Foto: Mercedes-Benz
2 von 10

Der Standard-Sprint auf Tempo 100 gelingt in 3,6 Sekunden - die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 318 km/h. 

© Foto: Mercedes-Benz
3 von 10

Im Vergleich zum gleichstarken "normalen" AMG GT R konnten zwar nicht viele Kilogramm abgespeckt werden, allerdings sorgen zahlreiche serienmäßige Details für mehr Rennstreckentauglichkeit. Einstellbarer Drehstab-Querstabilisator aus Karbon an der Vorderachse und ein neues, vielfach verstellbares Gewindefahrwerk zählen dazu.

© Foto: Mercedes-Benz
4 von 10

Serienmäßig innen sind das volldigitale 12,3-Zoll-Instrumenten-Display und der rechts davon positionierte 10,25 Zoll grooße Infotainement-Screen. Die neue Screen-Optik hat nun, wie auch schon der GT-Viertürer, drei Anzeigestile im AMG-Design namens "Klassisch", "Sportlich" und "Supersport". 

© Foto: Mercedes-Benz
5 von 10

Sechs Fahrprogramme "Glätte", "Comfort", "Sport", "Sport+", "RACE" und das programmierbare "Individual" sorgen für bestmöglichen Vortrieb in den jeweiligen Situationen und bescheren somit auch diesem Extrem-Renner eine gewisse Alltagstauglichkeit. 

© Foto: Mercedes-Benz
6 von 10

Tragen ebenfalls zu einem verbesserten Leistungsgewicht bei: Leichtbau-Schalensitze mit Vierpunktgurten und Zentralverschluss.

© Foto: Mercedes-Benz
7 von 10

Ein Käfig signalisiert Rennstreckentauglichkeit. Die Versteifungen im Innenraum sorgen für mehr Sicherheit.

© Foto: Mercedes-Benz
8 von 10

Die Arbeit im GT R Pro erledigt der bekannte Vier-Liter-V8-Biturbo-Motor mit Trockensumpfschmierung, Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe und Sperrdifferenzial. Leistung: 430 kW/585 PS.

© Foto: Mercedes-Benz
9 von 10

Ein Erkennungszeichen das AMG GT sind auch beim Pro die seitlichen "Kiemen".

© Foto: Mercedes-Benz
10 von 10

Aus Sichtkarbon sind zahlreiche rennsportliche Finnen, Flics, Splitter und selbstredend der Heckdiffusor. 

© Foto: Mercedes-Benz
0 Kommentare
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!