zur Übersicht Mediathek
09.07.2019 | 1.307 Aufrufe
Mini Cooper SE (2020)
1 von 16

Anfang 2020 wird auch der Mini voll elektrisch. Dazu packen die Ingenieure die Technik des BMW i3 in den Lifestyle-Stadtflitzer und Batterien in den Unterboden.

© Foto: Mini
2 von 16

Die optischen Unterschiede zum Verbrenner sind mit bloßem Auge kaum erkennbar. 

© Foto: Mini
3 von 16

Damit die im Fahrzeuboden untergebrachten Batterien nicht zu dicht über dem Boden liegen, wurde der Mini Cooper SE um gut 1,5 Zentimeter höher gelegt. 

© Foto: Mini
4 von 16

Um das vertraute Bild dennoch nicht anzukratzen, trägt er leicht veränderte Karosserieteile an Bug und Heck sowie rund um die Radkästen. 

© Foto: Mini
5 von 16

Der Akku leistet rund 38 kWh und wird durch eine Flüssigkühlung vor dem Hitzeschock geschützt.

© Foto: Mini
6 von 16

Während der i3 auf Heckantrieb setzt, schickt der fast baugleiche Mini-Motor seine 135 kW / 184 PS an die Vorderräder. 

© Foto: Mini
7 von 16

Reichweite (unter besten Bedingungen 270 Kilometer) und Ladezeiten sind auf dem Niveau des zweieiigen Zwillings. Etwas mehr als eine halbe Stunde an der 50 kW-Säule und der Akku des Cooper SE ist wieder zu 80 Prozent gesättigt.

© Foto: Mini
8 von 16

Ein Unterschied zum i3: Beim Mini kann der Fahrer entscheiden, wie er die beim Bremsen und Verzögern entstehende Energie zurück in die Batterie schickt - per schwacher oder starker Rekuperation.  

© Foto: Mini
9 von 16

Die Technik stammt weitgehend von der Münchner Mutterfirma, genau gesagt vom BMW i3 und ist nach Tausenden von gebauten Exemplaren ausgereift.

© Foto: Mini
10 von 16

Bekennende Fans der Ikone werden sich heimisch fühlen. Denn das Ambiente und die Bedienung entsprechen dem Gewohnten aus dem Schwestermodell Mini Cooper S.

© Foto: Mini
11 von 16

Beherrschend natürlich das große runde Zentralinstrument im Zentrum. Es zeigt den Monitor fürs Navi und vieles mehr.

© Foto: Mini
12 von 16

Neu im Elektro-Debütant: Direkt hinter dem Lenkradkranz ist ein 5,5-Inch-Display, auf dem Geschwindigkeit und Ladezustand ins Blickfeld gerückt werden. Es kann zudem individuell mit weiteren Infos bestückt werden.

© Foto: Mini
13 von 16

Mini bleibt sich treu und setzt weiterhin auf Spielereien. Bestes Beispiel: der Startknopf.

© Foto: Mini
14 von 16

Die können jetzt zuschlagen. Die Basisversion wird 32.500 Euro kosten und kann dann wie üblich durch die Wahl verschiedener Ausstattungsvarianten verfeinert und vehement verteuert werden.

© Foto: Mini
15 von 16

Der Ladeanschluss sitzt rechts hinten.

© Foto: Mini
16 von 16

Um die mit 270 Newtonmetern sofort voll verfügbare Durchzugskraft auch auf die Straße zu bringen, haben die Engländer eine neue elektronische Hilfe entwickelt, die zum Beispiel beim Beschleunigen die Motorkraft in Bruchteilen von Sekunden so regelt, dass ein Durchdrehen der Antriebsräder verhindert wird. 

© Foto: Mini
0 Kommentare
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!