250px 61px
Nachrichten
Nachrichten

Audi Sport: "Auch unsere Zukunft ist elektrisch"

Audi Sport
"Auch unsere Zukunft ist elektrisch"
Seebach: "Unsere RS-Modelle sind immer hoch emotional."
© Foto: Audi

Audi Sport steht für starke Straßen-Sportler mit jeder Menge Verbrenner-PS unter der Haube. Für den neuen Geschäftsführer Julius Seebach steht aber fest: Das wird nicht so bleiben.

Von Michael Gebhardt/SP-X

Seit Mai diesen Jahres hat Julius Seebach zusammen mit Oliver Hoffmann das Ruder bei Audi Sport in der Hand – jener Abteilung, die aus konventionellen Fahrzeugen Sportler für die Straße vom Schlage eines S4 oder RS7 macht, aber auch den R8 verantwortet. Im Rahmen der IAA haben wir mit dem Wirtschaftsingenieur über die Zukunft der Sport-Sparte in Zeiten von Klimademonstrationen und umweltfreundlichen Weltumseglungen gesprochen – und einen Blick auf die Geschichte geworfen.

Wer heute im Supermarkt nach einer Plastiktüte fragt, wird schnell mal schief angeschaut. Das könnte in Zukunft auch Käufern von Sportwagen mit starken Verbrennermotoren drohen. Wie reagieren sie als Hersteller sportlicher Fahrzeuge darauf?

Julius Seebach: Die Nachfrage nach unseren Fahrzeugen ist nach wie vor sehr hoch. Wir bei der Audi Sport GmbH starten die Elektrifizierung des Audi High Performance Portfolios heute mit dem 48-Volt-Mildhybrid-System im RS 6 Avant und im RS 7 Sportback. Der Grad der Elektrifizierung wird in den folgenden Generationen weiter zunehmen. Auch unsere Zukunft ist also elektrisch.

Schon relativ kleine E-Autos überzeugen wegen des bauartbedingt hohen Drehmoments mit flottem Antritt. Wodurch zeichnen sich elektrifizierte RS-Modelle künftig aus?

J. Seebach: Unsere Fahrzeuge differenzieren sich durch konsequente Performance. Dies gilt auch für den E-Antrieb. Aber bei uns geht es nicht um reine PS-Zahlen, sondern um die Gesamtperformance des Fahrzeugs. Damit werden wir unsere Kunden auch künftig begeistern. Stufenlose Beschleunigung oder radselektives Torque Vectoring sind nur zwei Beispiele. Und nach wie vor: Unsere RS-Modelle sind immer hoch emotional. Sie stehen für Performance, Prestige, außergewöhnliches Design und Exklusivität am Limit des technisch Machbaren und ohne Einbußen in der Alltagstauglichkeit.

Lassen Sie uns noch kurz zurückblicken: Die Audi Sport GmbH ging aus der quattro GmbH hervor, die 1984 als Anbieter von Accessoires gegründet wurde. Wie hat sich das Unternehmen bis heute entwickelt?

J. Seebach: Die quattro GmbH hat vor 25 Jahren mit dem RS 2 Avant das High Performance Segment für Audi begründet. Inzwischen haben wir die Audi Sport GmbH zu einem Hersteller für Hochleistungsfahrzeuge etabliert. Unser Portfolio – beginnend mit dem RS 3 bis hin zum R8 – deckt sämtliche Segmente ab und wird zunehmend in allen Regionen der Welt verfügbar sein. So wird beispielsweise der RS 6 Avant in seiner vierten Generation erstmals auch in den USA verfügbar sein. Diese Wachstums- und Erfolgsstory werden wir konsequent fortschreiben. Wir bringen unsere RS-Modelle in den künftigen Generationen deutlich früher auf den Markt. Sie werden dann bereits wenige Monate nach der Markteinführung des Grundmodells verfügbar sein. Bis 2023 wollen wir den Absatz der Audi High-Performance-Modelle verdoppeln.

Bildergalerie
Audi RS6 (2020)
Artikel jetzt ...

© Copyright 2019 AUTOHAUS online

Kommentar
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2019 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten