-- Anzeige --

Bilanz: Befreiungsschlag für Porsche SE

Die nahende Veräußerung des Sportwagengeschäftes an VW wird für die Porsche Holding zum finanziellen Befreiungsschlag.
© Foto: David Hecker/ ddp

Der bevorstehende Zusammenschluss von VW und dem Sportwagengeschäft von Porsche lässt die Dachgesellschaft frohlocken. Die Milliarden-Verkaufssumme hat die Holding schon jetzt verplant.


Datum:
31.07.2012
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Die hoch verschuldete Porsche-Muttergesellschaft holt mit der nahenden Veräußerung des Porsche-Sportwagengeschäftes an VW zum finanziellen Befreiungsschlag aus und rechnet schon für das laufende Jahr mit einem satten Milliardengewinn. Mit dem Komplettverkauf der Porsche AG ergebe sich im Konzernabschluss ein einmaliger positiver Ergebniseffekt von bis zu 7 Milliarden Euro, wie die Porsche Automobil Holding SE am Dienstag in Stuttgart mitteilte.

Das Unternehmen erwartet daher einen Jahresgewinn "im hohen einstelligen Milliarden-Eurobereich". Volkswagen will das Porsche-Sportwagengeschäft zum 1. August übernehmen. In den ersten sechs Monaten des Jahres hatte die Porsche SE (PSE) bereits gut verdient - Bilanzierungsvorschriften schmälerten den Gewinn aber erheblich. Unter dem Strich blieben 1,15 Milliarden Euro - nach 149 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Auf das Ergebnis drückten erneut die gegenseitig mit Volkswagen eingeräumten Kaufrechte für den zweiten Teil des reinen Porsche-Sportwagengeschäftes aus der Porsche AG.

Diese Werte müssen nach internationalen Bilanzvorschriften regelmäßig neu bewertet werden. Den Wolfsburgern, die vor wenigen Tagen ihre Halbjahresbilanz vorlegten, versüßte das die Zahlen - bei den Stuttgartern trat das Gegenteil ein: Die Option auf den geplanten Verkauf schlug mit einem Minus von 1,38 Milliarden Euro zu Buche. Es handelt sich dabei aber lediglich um buchhalterische Effekte und bedeutet nicht, dass bei der PSE bares Geld verbrennt.

Porsche-Konzern profitiert zweimal

Für den Verkauf des Sportwagengeschäfts an Volkswagen streicht die PSE 4,46 Milliarden Euro und eine neue VW-Stammaktie ein. Wie die Holding mitteilte, will sie mit einem Teil der Summe ihre Schulden bei den Banken tilgen. Derzeit steht die PSE dort mit zwei Milliarden Euro in der Kreide. Der Porsche-Konzern profitiert durch den Verkauf aber nicht nur einmal: Die Holding lebt als Beteiligungsgesellschaft auch von den Dividenden ihrer anteiligen Werte an der VW AG - diese wiederum könnten durch die Fusion mit der Porsche AG beflügelt werden.

Mit dem Zusammenschluss könnten beide im operativen Geschäft "Synergien früher heben und einfacher zusammenarbeiten", erklärte die PSE. "Davon wird auch die Porsche SE als größter Aktionär der Volkswagen AG maßgeblich profitieren." Um neue Geschäftsfelder aufzutun, änderte die PSE bereits Mitte Juni ihre Satzung: Künftig kann sie beispielsweise mit Rohstoffen handeln, Wind- oder Solarenergie erzeugen oder im großen Stil ins Immobiliengeschäft einsteigen. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.