Array Hilfen für Autozulieferer: SPD macht Druck auf Altmaier - autohaus.de
250px 61px
Nachrichten
Nachrichten

Hilfen für Autozulieferer: SPD macht Druck auf Altmaier

Hilfen für Autozulieferer
SPD macht Druck auf Altmaier
Die Politik plant einen Fonds, der das Eigenkapital von Automobilzulieferern stärken soll.
© Foto: picture alliance/imageBROKER/Bernhard Claßen
Zum Themenspecial Automobilzulieferer

Der Vize-Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Sören Bartol, fordert den zügigen Aufbau eines Fonds, "der regional den Strukturwandel unterstützt".

Angesichts der angespannten Lage vieler Autozulieferer macht die SPD Druck auf Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). Der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Sören Bartol, sagte der Deutschen Presse-Agentur, er erwarte, dass Altmaier die Sorgen der Zulieferer ernst nehme. "Wir brauchen sehr zügig einen Fonds, der regional den Strukturwandel unterstützt. Statt immer neue Pläne zu schmieden, sollte der Minister die Ärmel hochkrempeln und an die Arbeit gehen. Die Vorschläge liegen alle auf dem Tisch."

Beim "Autogipfel" mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) war jüngst der Aufbau eines Fonds diskutiert worden, der das Eigenkapital betroffener Zulieferer stärken soll. Bis zu den nächsten Spitzenberatungen im November soll ein Konzept erarbeitet werden.

Die Koalition hatte zudem bereits ein zusätzliches Programm über insgesamt zwei Milliarden Euro beschlossen. Damit sollen etwa Investitionen in neue Technologien gefördert werden. Viele mittelständische Zulieferer hängen noch am Verbrenner und sind durch die Corona-Krise geschwächt – müssen aber viel Geld in den Strukturwandel investieren.

"Wie bei der Kohle müssen regionale Transformationsstrategien für den Aufbau neuer Wertschöpfungsketten entwickelt werden, das muss der Bund unterstützen", sagte Bartol. "Und dann auch Geld für die Regionen und Unternehmen bereitstellen, die zu wenig Liquidität haben für neue Ideen und Produkte. Strukturwandel ist ein koordinierter aber kein planwirtschaftlicher Prozess, das braucht Zeit und Geld."

Altmaier habe bisher kein Konzept, wie er die Beschäftigten in der deutschen Industrie im Strukturwandel vor der weltweiten Billigkonkurrenz schützen wolle. "Es kommen neue Ziele und Versprechen statt Lösungen." Dies zielt auf einen Vorstoß Altmaiers. Er hatte unter anderem eine Klimaschutz-Charta vorgeschlagen, die partei- und fraktionsübergreifend von Bundestag und Bundesrat verabschiedet werden soll. (dpa)


- Anzeige -

Artikel jetzt ...

© Copyright 2020 AUTOHAUS online

Kommentar
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2020 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten