Array Hyundai Deutschland: "29 Prozent mehr Kundenaufträge als im Vorjahresmonat" - autohaus.de
250px 61px
Nachrichten
Nachrichten

Hyundai Deutschland: "29 Prozent mehr Kundenaufträge als im Vorjahresmonat"

Hyundai Deutschland
"29 Prozent mehr Kundenaufträge als im Vorjahresmonat"
"Aufgrund des hohen Auftragsbestands im Juni gehen wir optimistisch in die zweite Jahreshälfte", erklärt Jürgen Keller, Chef von Hyundai Deutschland.
© Foto: Hyundai
Zum Themenspecial Corona-Krise

Hyundai Deutschland hat die Corona-Krise im ersten Halbjahr deutlich zu spüren bekommen. Ein hoher Auftragsbestand im Juni und die volle Lieferfähigkeit beim Kona Elektro stimmen Geschäftsführer Jürgen Keller jedoch optimistisch.

Von Online-Redakteur Andreas Heise

Als AUTOHAUS Jürgen Keller, Chef von Hyundai Deutschland, zuletzt interviewte, waren die Verkaufsräume aufgrund der Corona-Pandemie noch geschlossen, Hilfsmaßnahmen für den Handel liefen an, Liquidiätssicherung war das A und O. Seither sind über drei Monate vergangen, der Lockdown ist vorüber, die Bundesregierung hat ein Konjunkturpaket beschlossen. Keller, der am 1. Juli sein einjähriges Jubiläum beim südkoreanischen Importeur feierte, spricht nun über die Entwicklungen der letzten Monate und die Gründe, die ihn ein positives zweites Halbjahr erwarten lassen.

AUTOHAUS: Die Zahl der Neuzulassungen bei Hyundai sank von Januar bis Juni im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 38,6 Prozent. Wie bewerten Sie das erste Halbjahr 2020?

Jürgen Keller: Das Jahr ist bisher ganz anders verlaufen, als wir uns das vorgestellt hatten. Zweieinhalb Monate waren wir genau auf Kurs. Dann kam diese Ausnahmesituation, die wir aber sofort genutzt haben, um Dinge anzupacken. Wir haben uns unter anderem auf das Thema Online Sales fokussiert und bieten seit Juni Online-Leasing an, unter voller Einbeziehung der Händler. Den Online-Showroom, im Februar eröffnet, haben wir zudem weiter ausgebaut. Wir waren froh über diesen Kanal und konnten ihn während des Lockdown perfekt nutzen, um mit unseren Kunden intensiv in Kontakt zu bleiben. Auch haben wir neue Händler-Websites definiert und im Juni gelauncht. Was noch wichtig war: Zum einen ist es uns gelungen, den Bestand an zugelassener Ware, ob Vorführwagen oder Tageszulassung, um mehr als die Hälfte zu reduzieren. Damit wurde die Liquidität der Handelspartner erhöht, die Kosten gesenkt. Zum anderen haben wir es geschafft, den Anteil der Privatkunden an den Gesamtverkäufen deutlich zu steigern.

Wie ging es nach dem Lockdown weiter?

J. Keller: Für die Phase ab Mitte Mai nutze ich gerne den Begriff "New Normal". Die Normalität kam zurück, es ist jedoch eine andere wie vor Corona – ob geschäftlich oder privat. Ab Beginn dieser Phase haben wir sehr aufmerksamkeitsstark kommuniziert. Als man noch über die Höhe der möglichen Kaufprämie für Verbrenner spekuliert hat und bekannt wurde, dass eine Entscheidung erst im Juni fällt, wollten wir nicht warten und haben am 15. Mai die Aktion "Be happy. Be Hyundai" gestartet – dahinter stand zunächst eine Kaufprämie von bis zu 10.000 Euro für den Hyundai Santa Fe. Der Stimulus hat gut gewirkt. Anfang Juni, als man sich gegen Kaufanreize für Benziner und Diesel ausgesprochen hat, haben wir diese Kampagne für Verbrenner verlängert. Zusätzlich haben wir dafür gesorgt, dass die reduzierte Mehrwertsteuer zu 100 Prozent an den Kunden übergeht und arbeiten hier mit Streichpreisen. Natürlich haben wir uns voll und ganz auf die erhöhte Umweltprämie fokussiert und bei E-Autos eine Zusatzförderung von 3.000 Euro eingeführt. So gibt es seit Anfang Juli von Hyundai eine Umweltprämie in Höhe von insgesamt 11.000 Euro für E-Autos und abgestuft für Plug-in-Hybrid-Fahrzeuge.

Tragen die Vertriebsaktionen Früchte?

J. Keller: Ja, ich freue mich, sagen zu können, dass wir im Juni 29 Prozent mehr Kundenaufträge haben als im Vorjahresmonat. Beim Kona Elektro konnten wir mit über 1.200 Bestellungen im Juni mehr Aufträge verzeichnen als in den ersten fünf Monaten zusammen. Das ist ein toller Beweis, dass wir auf dem richtigen Weg sind.

Was erwarten Sie sich vom zweiten Halbjahr?

J. Keller: Aufgrund des hohen Auftragsbestands im Juni gehen wir optimistisch in die zweite Jahreshälfte. Ich gehe fest davon aus, dass das zweite Halbjahr so verläuft, wie wir es am Jahresanfang, also vor Corona, eingeschätzt hatten. Auch weil wir bei Hyundai so aufgestellt sind, die Nachfrage perfekt bedienen zu können.

Dieser Inhalt gehört zu
AUTOHAUS next.

Als AUTOHAUS-Abonnent
haben Sie kostenfreien Zugriff.
Die neue Erfolgsplattform
für Ihr tägliches Business.