250px 61px
Nachrichten
Nachrichten

Kfz-Gewerbe Bayern appelliert an Politik: Runder Tisch zur Corona-Bewältigung

Kfz-Gewerbe Bayern appelliert an Politik
Runder Tisch zur Corona-Bewältigung
Albert Vetterl: "Unsere mittelständischen Handwerksbetriebe haben zurzeit das Gefühl, dass sie von der Politik vernachlässigt werden."
© Foto: Kfz-Gewerbe Bayern
Zum Themenspecial Corona-Krise

Der Staat hat den mittelständischen Kfz-Betrieben in höchster Corona-Not unter die Arme gegriffen. Doch das Wiederhochfahren der Wirtschaft läuft nur schleppend. Der Landesverband Bayern will in der Politik besser Gehör finden.

Das bayerische Kfz-Gewerbe fordert einen Runden Tisch zur Bewältigung der Corona-Krise im Mittelstand. "Wir benötigen eine Gesprächsplattform, in der sich Politik, Handwerk und Gewerbe auf Augenhöhe gemeinsam zu besseren Hilfsmöglichkeiten für den Mittelstand beraten können", sagte Verbandspräsident und Landesinnungsmeister Albert Vetterl am Mittwoch in München. Noch liege das politische Augenmerk zu sehr auf den großen Industrieunternehmen.

Die Anstrengungen der bayerischen Staatsregierung sowie der Bundesregierung, über Soforthilfe- und Kreditmaßnahmen auch kleine und mittlere Unternehmen in der größten Not des Lockdowns zu unterstützen, seien richtig gewesen, betonte Vetterl. "Jetzt muss es aber darum gehen, gemeinsam die richtigen Maßstäbe für ein dauerhaftes Wiederhochfahren der Wirtschaftsleistung zu setzen. Und da führt kein Weg am Mittelstand vorbei."

Der Branchenvertreter kritisierte vor allem die politische Diskussion um ein Anreizprogramm für Autokäufe sowie die Anfang Juli umgesetzte Senkung der Mehrwertsteuer. "Die Politik muss sich fragen lassen, ob sie mit solchen langwierigen Debatten Handwerk und Gewerbe wirklich wieder auf die Beine geholfen hat." Dies sei ein Grund dafür, dass das Geschäft in den oftmals familiengeführten Unternehmen erst jetzt langsam wieder anlaufe.

Aus Sicht von Vetterl sind Fördermaßnahmen nutzlos, wenn Vorschläge und Gesprächsangebote von der Basis nicht aufgegriffen werden. "Unsere mittelständischen Handwerksbetriebe haben zurzeit das Gefühl, dass sie von der Politik vernachlässigt werden. Das muss sich dringend ändern", erklärte er.

Das Kfz-Gewerbe ist stark von der Corona-Krise gezeichnet. Während des Lockdown hätten einzelne Innungsbetriebe bis zu 80 Prozent Umsatzeinbußen verkraften müssen, hieß es. Für das Gesamtjahr 2020 rechne man mit einem Rückgang von bis zu 20 Prozent bei den Neuzulassungen. (AH)

Artikel jetzt ...

© Copyright 2020 AUTOHAUS online

Kommentar
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2020 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten