Nachrichten
Nachrichten
Kommentare () Kommentare (0) 12.12.2017

Umwelthilfe

Stickoxide-Grenzwerte in viel mehr Städten zu hoch

Umwelthilfe
Stickoxide-Grenzwerte in viel mehr Städten zu hoch
Die Deutsche Umwelthilfe glaubt dass die Stickoxid-Abgase in viel mehr Städten zu hoch sind als offiziell vermeldet.
© Foto: picture alliance / Franziska Kraufmann/dpa

Die Deutsche Umwelthilfe geht davon aus, dass die Grenzwerte für den Ausstoß der Stickoxid-Abgase von Dieselfahrzeugen in mehr Städten überschritten werden als offiziell angegeben.

Die Grenzwerte für den Ausstoß der Stickoxide-Abgase von Dieselfahrzeugen werden aus Sicht der Deutschen Umwelthilfe in viel mehr Städten überschritten als offiziell angegeben. "Wir gehen davon aus, dass statt in 90 Städten in 300 bis 400 Orten die Grenzwerte überschritten werden", sagte der Geschäftsführer der Umwelthilfe, Jürgen Resch, am Dienstag in Berlin. Er bezog sich auf Daten nicht-öffentlicher Messungen. Das offizielle Netz an Messstationen in Deutschland sei nicht verdichtet genug.

Nach Daten des Bundesumweltministeriums liegt die Schadstoffbelastung in rund 90 deutschen Städten über den zulässigen Grenzwerten. Im kommenden Jahr drohen gerichtlich erzwungene Fahrverbote für ältere Dieselautos in Städten. Am 22. Februar wird eine Grundsatzentscheidung des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig erwartet.

Resch bekräftigte seine Forderung, dass "schmutzige Diesel" von der Straße müssten. Der Bundesregierung warf er "Versagen" vor: "Die Behörden werden nur aktiv, wenn sie unter Druck gesetzt werden." Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hatte eine Vielzahl von Klagen vor Gerichten eingereicht, damit Luftreinhaltepläne eingehalten werden. In der Autobranche wird sie als "Abmahnverein" kritisiert.

Der DUH-Geschäftsführer begrüßte Aussagen von VW-Chef Matthias Müller, der sich für die Einführung einer blauen Plakette für besonders emissionsarme Autos in Städten ausgesprochen hatte. Dies sei eine "Blamage" für die Bundesregierung. Der geschäftsführende Bundesverkehrsminister Christian Schmidt (CSU) hatte irritiert auf die Äußerungen Müllers reagiert: "Dass die Automobilindustrie Fahrverbote fordert, verwundert sehr." Die blaue Plakette bedeute "nichts anderes als die kalte Enteignung von Millionen von Diesel-Besitzern". (dpa)

Artikel jetzt ...

© Copyright 2018 AUTOHAUS online

Kommentar
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2018 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten