-- Anzeige --

Zeuge im VW-Dieselprozess: "Das Thema hatte eine gewisse Schamgrenze"

Der Prozess zur Dieselaffäre bei Volkswagen kommt nur schleppend voran.
© Foto: picture alliance/Foto Huebner

Der mit großer Spannung erwartete Prozess zur Dieselaffäre bei Volkswagen kommt nur schleppend voran. Nun wurde ein weiterer Zeuge vernommen. Der Entwicklungsingenieur habe erst später verstanden, dass Rußbelastung im "ehrlichen Betrieb" zu Problemen führe.


Datum:
19.04.2022
Autor:
dpa
Lesezeit: 
4 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Im Diesel-Strafprozess gegen vier frühere Führungskräfte von Volkswagen hat ein weiterer Zeuge seine Sicht auf den Betrugsskandal beim Autobauer geschildert. Über Dinge wie Umschaltlogik und Akustikfunktion sei nicht in der Kantine gesprochen worden, sagte der Entwicklungsingenieur am Dienstag vor dem Braunschweig Landgericht. "Das Thema hatte schon eine gewisse Schamgrenze", sagte der 59-Jährige.

Die Begriffe Umschaltlogik und Akustikfunktion gelten im Kontext der "Dieselgate"-Ermittlungen als eine Art Deckmantel für das Programm zum Abgasbetrug. Vor oder nach Besprechungen habe man auf den Fluren das ein oder andere Gespräch hören können, sagte der Zeuge. Das seien aber oft nur Wortfetzen gewesen. Er selbst habe erst später verstanden, dass Rußbelastung im "ehrlichen Betrieb" zu Problemen führe.

Den vier Angeklagten wird unter anderem gewerbs- und bandenmäßiger Betrug mit Täuschungsprogrammen in der Abgassteuerung von Millionen Dieselautos vorgeworfen. Zum Auftakt vor nunmehr sieben Monaten hatte das Gericht entschieden, Ex-Vorstandschef Martin Winterkorn aufgrund eines medizinischen Gutachtens noch nicht in den ersten Verhandlungskomplex einzubeziehen. Schon damals deutete sich ein zäher Fortgang an.

Ein wichtiges Anliegen schien dem Zeugen vom Dienstag die Botschaft, dass über die damaligen Machenschaften beim Autobauer nicht in der Breite und offen geredet wurde. «Viele Kollegen haben davon aus der Presse erfahren», berichtete der Entwickler. Der Prozess soll mit weiteren Zeugenbefragungen fortgesetzt werden. Insgesamt hat die Strafkammer Termine bis in den Sommer 2023 geplant.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.