250px 61px
Recht & Steuern
Recht & Steuern

AUTOHAUS SteuerLuchs: Nettolohnoptimierung – aktuelle Bestandsaufnahme

AUTOHAUS SteuerLuchs
Nettolohnoptimierung – aktuelle Bestandsaufnahme
Die AUTOHAUS-Steuerexperten Barbara Lux-Krönig und Maximilian Appelt von RAW-Partner.
© Foto: RAW-Partner

Das Steuergesetz sieht an verschiedenen Stellen die Möglichkeit vor, den Arbeitnehmern Vergünstigungen zukommen zu lassen. Große Bedeutung kommt der Auslegung des Begriffs "zusätzlich" zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn zu.

Ende des Jahres 2019 hat der Bundesfinanzhof (BFH) in mehreren Parallelverfahren seine Rechtsprechung bezüglich der Auslegung des Begriffs geändert und der Finanzverwaltung widersprochen. Das hat den Behörden nicht gefallen.

Gesetzesvorhaben der Finanzverwaltung

In dem Referentenentwurf des Gesetzes zur Einführung der Grundrente ist die Einführung einer neuen Regelung geplant, um die neue Rechtsprechung des BFH auszuhebeln. Nach der Neuregelung sind einheitlich für das Einkommensteuergesetz, Leistungen des Arbeitgebers an seinen Mitarbeiter nur dann zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn erbracht, wenn

  • der Wert der Leistung nicht auf den Anspruch auf Arbeitslohn angerechnet,
  • der Anspruch auf Arbeitslohn nicht zugunsten der Leistung herabgesetzt oder
  • die verwendungs- oder zweckgebundene Leistung nicht anstelle einer Erhöhung des Arbeitslohns gewährt wird.

Aktuelles Schreiben des Bundesministeriums der Finanzen (BMF)

In einem aktuellen BMF-Schreiben stellt die Finanzverwaltung nun klar, dass nicht abgewartet wird, bis das Gesetzvorhaben umgesetzt wird, sondern vielmehr die Zusätzlichkeitsvorausset­zung in allen offenen Fällen anzuwenden ist. Das Erfordernis der Zusätzlichkeit wird erfüllt, wenn die Leistung nicht auf den Anspruch auf Arbeitslohn angerechnet wird, der Anspruch auf Arbeitslohn nicht zugunsten der Leistung herabgesetzt wird, die verwendungs- oder zweckge­bundene Leistung nicht anstelle einer bereits vereinbarten künftigen Erhöhung des Arbeits­lohns gewährt wird und bei Wegfall der Leistung der Arbeitslohn nicht erhöht wird.

Das bedeutet, dass eine Gehaltsumwandlung, die eben nicht zu­sätzlich gewährt wird, weiterhin steuerschädlich ist.

Hinweis:

In der kommenden AUTOHAUS-Ausgabe 4/2020 gehen wir in der Rubrik "Recht + Steuern" vertieft auf dieses brandaktuelle Thema ein.


Brauchen Sie einen Steuer-Tipp? Bei Fragen oder An­regungen stehen Barbara Lux-Krönig (lux@raw-partner.de) und Maximilian Appelt (appelt@raw-partner.de) bereit.

Artikel jetzt ...

© Copyright 2020 AUTOHAUS online

Kommentar
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2020 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten