zur Übersicht Mediathek
08.07.2019 | 1.752 Aufrufe
Goodwood Festival of Speed 2019
1 von 14

Bereits seit 26 Jahren können Autofans auf dem Goodwood Festival of Speed im südwestenglischen Westhampnett rare, skurrile und teure Autos antreffen.

© Foto: picture alliance / Actionplus
2 von 14

Das dort stattfindende Bergrennen, um das es eigentlich geht, gerät fast zur Nebensache.

© Foto: VW
3 von 14

Denn die Autohersteller nutzen die Veranstaltung auch dafür, neue Fahrzeuge vorzustellen beziehungsweise einen Vorgeschmack zu geben. So rollte der kommende Land Rover Defender über die Strecke, leider noch mit Tarnfolie. 

© Foto: VW
4 von 14

Auch zu Gast: der brandneue, 620 PS starke McLaren GT. Er ist kein puristisch ausgestatteter Supersportwagen, sondern soll seinen Beitzer auch mit Luxusaustattung verwöhnen. 

© Foto: picture alliance / Photoshot
5 von 14

Der DBX wird bei Aston Martin als erstes SUV der Marke eine neue Ära einleiten. Bentley, Rolls Royce oder Lamborghini haben es in puncto Crossover-Modell ja bereits vorgemacht.

© Foto: picture alliance / Photoshot
6 von 14

Eines der Highlights in Goodwood: der P72 von DeTomaso. Man darf gespannt sein, ob die im Verhältnis zur Exklusivität fast wohlfeil eingepreisten 72 Exemplare zu je einer Dreiviertelmillion Euro tatsächlich gebaut werden.

© Foto: The Goodwood Estate
7 von 14

Zwar kein Supersportwagen, aber auch spektakulär: der neue Mercedes-AMG A 45. Er trägt den aktuell stärksten Serien-Vierzylinder der Welt in sich und kommt in der "S"-Version auf 421 PS.

© Foto: picture alliance / Photoshot
8 von 14

Motorsportveranstaltungen wie das Goodwood Festival Of Speed bieten die passende Gelegenheit, um an vergangene Helden zu erinnern. Zu Ehren von Michael Schumacher waren dessen einstige Ferrari- und Benetton-Rennboliden zu sehen.

© Foto: picture alliance / Photoshot
9 von 14

Ein Name durfte in Goodwood nicht fehlen: der von Niki Lauda. Die Formel-1-Legende verstarb am 20. Mai 2019 mit 70 Jahren. Sein Ferrari 312T erinnerte an den Ausnahme-Rennfahrer.

© Foto: picture alliance / Photoshot
10 von 14

Ähnelt einem Ferrari Dino, ist aber keiner: der wunderschöne Abarth Simca 2000 von 1966.

© Foto: VW
11 von 14

VW hat die Reise nach Südengland unternommen, um zu zeigen, dass man auch elektrisch Rekorde beim Bergrennen aufstellen kann.

© Foto: VW
12 von 14

Auf dem Goodwood Festival of Speed wird jeder fündig - vom Rennwagen aus den 1930ern bis hin zu aktuellen Supersportwagen jenseits der 1.000-PS-Marke.

© Foto: picture alliance / Actionplus
13 von 14

Autofans kennen diese filigran gezeichneten Rücklichter - dahinter verbergen sich meist V8- oder V12-Motoren. Sowie Fahrzeugwerte in sechs-, wenn nicht siebenstelliger Höhe.  

© Foto: VW
14 von 14

Auch wenn das Goodwood Festival of Speed keine gewöhnliche Automesse darstellt, so wird aber auch hier gerne Gummi verbrannt. 

© Foto: picture alliance / Actionplus
0 Kommentare
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!