zur Übersicht Mediathek
24.06.2019 | 852 Aufrufe
Porsche 981 Bergspyder
1 von 5

Mit dem 981 Bergspyder hat Porsche jetzt eine radikale Leichtbaustudie auf Boxster-Basis vier Jahre nach ihrem Entstehen der Öffentlichkeit präsentiert. 

© Foto: Porsche
2 von 5

Das historische Vorbild bildet der Porsche 909 Bergspyder aus dem Jahr 1968. Die weiße Außenlackierung und der grüne Längsstreifen der Neuauflage sollen daran erinnern.

© Foto: Porsche
3 von 5

Dach, Dämmmaterialien oder die Windschutzscheibe haben die Ingenieure als überflüssig deklariert. Außerdem gibt es nur noch einen Fahrersitz. Die Demontage diverser Teile sorgte für eine Verringerung der Massen um rund 300 Kilogramm auf ein Gesamtgewicht von 1.099 Kilogramm.

© Foto: Porsche
4 von 5

Das reicht aber nicht, um dem Vorbild nur ansatzweise das Wasser reichen zu können. Dank eines Gitterrohrahmens aus Aluminium und Karosserieteilen aus GFK brachte es der Einsitzer trocken auf nur 384 Kilogramm. Für heutige Verhältnisse mehr als beeindruckend. 

© Foto: Porsche
5 von 5

Auch wenn das Fahrzeug technisch wie optisch eine gewisse Faszination ausübt, wird der 981 Bergspyder ein Einzelstück bleiben, das künftig im Porsche Museum stehen wird. Ein Serienbau ist ausgeschlossen.

© Foto: Porsche
0 Kommentare
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!