-- Anzeige --

Deutschland: Rekord bei Forschungsausgaben

Die Autobauer investierten 15,8 Milliarden Euro, unter anderem in die Entwicklung der Elektromobilität.
© Foto: Bosch

Im wirtschaftlich guten Jahr 2011 hat die Industrie auch kräftig in neue Technik investiert. Das gilt vor allem für die Autohersteller. Doch 2012 lassen die Forschungsausgaben deutlich nach.


Datum:
06.12.2012
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Die mit Abstand forschungsstärkste Branche in Deutschland ist die Kfz-Industrie. Die Autobauer investierten im Jahr 2011 15,8 Milliarden Euro, unter anderem in die Entwicklung der Elektromobilität, wie der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft am Donnerstag in Essen mitteilte. Damit entfällt rund ein Drittel aller Ausgaben für Forschung und Entwicklung auf diese Branche.

Insgesamt gab die deutsche Wirtschaft im vergangenen Jahr so viel Geld wie nie für Forschung und Entwicklung aus. Sie investierten 50,3 Milliarden Euro und damit 7,2 Prozent mehr als im Vorjahr. So stockten die Unternehmen beispielsweise das Forschungspersonal auf knapp 350.000 Vollzeitkräfte auf. Das sei ein Anstieg um 3,7 Prozent, hieß es.

"Das europäische Ziel, die Ausgaben für Forschung und Entwicklung auf drei Prozent des Bruttoinlandsproduktes zu steigern, ist fast erreicht", sagte Kurt Bock, Vorstandsvorsitzender des Chemieriesen BASF und Vizepräsident des Stifterverbandes laut einer Mitteilung. Einschließlich staatlicher Mittel lag der Anteil 2011 bei 2,88 Prozent der Wirtschaftsleistung.

Verhaltene Investitionstätigkeit 2012

Für das laufende Jahr rechnet der Verband mit verhaltener Investitionstätigkeit. Mit 1,9 Prozent würden die Forschungsausgaben voraussichtlich nur etwa im Rahmen der Inflationsrate steigen. Für 2013 erwarten die Unternehmen nach Angaben des Stifterverbandes einen Anstieg von 3,6 Prozent. Der Stifterverband für die deutsche Wissenschaft ist ein Zusammenschluss aus rund 3.000 Unternehmen, Unternehmensverbänden, Stiftungen und Privatpersonen. Für die Erhebung wurden 2012 im Auftrag des Bundesforschungsministeriums rund 21.000 Unternehmen befragt. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.