-- Anzeige --

Dobrindt: Regierung wusste nichts von Abgasgeräten

Alexander Dobrindt (CSU) hat den Vorwurf der Grünen zurückgewiesen, sein Haus habe von der Abgas-Manipulations-Software gewusst.
© Foto: picture alliance/dpa

Die Grünen glauben, die Bundesregierung wusste frühzeitig von Tricksereien der Autokonzerne bei Abgas- und Verbrauchsangaben. Berlin dementiert.


Datum:
23.09.2015
4 Kommentare

-- Anzeige --

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat den Vorwurf der Grünen zurückgewiesen, sein Haus habe vom konkreten Einsatz einer Abgas-Manipulations-Software bei Autoherstellern gewusst. "Die Vorwürfe sind falsch und unanständig", sagte Dobrindt am Mittwoch nach einer Sitzung des Bundestags-Verkehrsausschusses in Berlin. Auf die Frage, wann er zum ersten Mal von dem Verdacht gegen VW gehört habe, antwortete Dobrindt: "Ich hab's am Wochenende aus der Zeitung erfahren, wie alle anderen auch."

Die Grünen blieben bei ihrer Kritik. Fraktionsvize Oliver Krischer betonte, Dobrindt habe im Ausschuss keineswegs den Eindruck ausräumen können, dass die Regierung grundsätzlich von Tricksereien der Autokonzerne bei Abgas- und Verbrauchsangaben im Bilde gewesen sei. "Ich gehe davon aus, dass der Minister über solche Vorgänge informiert war", sagte Krischer. Dobrindts Aufklärungsarbeit sei "scheinheilig". Die Union nahm den CSU-Politiker in Schutz. Die Grünen manipulierten selbst Informationen, nur um Dobrindt zu schaden.

Im Juli hatte die Bundesregierung auf Anfrage der Grünen eingeräumt, dass die Messpraxis in Europa Defizite habe, sagte Krischer bereits am Dienstag in Berlin. Der Antwort zufolge war der Bundesregierung bekannt, dass es sogenannte Abschalteinrichtungen bei der Abgasreinigung mit Zykluserkennung gibt, deren Verwendung VW nun in den USA zur Last gelegt wird. Über den Einsatz von "Abschalteinrichtungen" in Neuwagen lägen der Bundesregierung aber keine Erkenntnisse vor, wie es in der Antwort von 28. Juli 2015 weiter heißt, aus der "Die Welt" zitiert und die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Darin teilt die Bundesregierung "die Auffassung der Europäischen Kommission, dass das Konzept zur Verhinderung von Abschalteinrichtungen sich in der Praxis bislang nicht umfänglich bewährt hat". Daher würden die Arbeiten zur Fortentwicklung der EU-Regeln unterstützt, "die Realemissionen von Kraftfahrzeugen weiter zu senken". Umweltverbände vermuten, dass Autohersteller auch in Europa Abschalteinrichtungen bei der Abgasreinigung einsetzen. Dem Vernehmen nach gibt es dafür aber keine Beweise.

Der Minister erklärte, mit der von ihm eingesetzten Kommission werde nun dezidiert geprüft, ob elf Millionen Dieselautos "den deutschen und europäischen Regeln entsprochen haben, sowohl was ihre Zulassung betrifft als auch ihren weiteren Bau und die Prüfmechanismen". Die Kommission sei bereits in Wolfsburg und sichte Unterlagen. Dobrindt betonte, der VW-Konzern habe der Bundesregierung "volle Unterstützung" bei der Aufklärung zugesichert.

"Wir müssen unser ganzes Testsystem überprüfen"

Die EU-Kommission ihrerseits kann noch nicht sagen, ob auch Messwerte von Wagen in Europa manipuliert worden sind. "Es ist heute zu früh um zu sagen, ob Volkswagen-Fahrzeuge in Europa betroffen sind", erklärte eine Vertreterin der Brüsseler Behörde am Mittwoch bei einer Anhörung vor dem Umweltausschuss des Europaparlaments. Es gelte jetzt vor allem zu klären, ob nur VW und nur der amerikanische Markt betroffen seien. "Es gibt keinerlei Zweideutigkeit darüber, dass diese Art von Manipulation illegal ist", sagte die Mitarbeiterin der EU-Kommission. Die Schärfe der europäischen Abgas-Grenzwerte bereite ihrer Behörde keine Sorgen. Die Behörden der EU-Staaten müssten aber sicherstellen, dass neue Automodelle nur im Einklang mit den Vorschriften zugelassen würden.

In den kommenden Tagen wolle die EU-Kommission ein Treffen der nationalen Aufsichtsbehörden einberufen, um über das aktuelle System zu beraten. Dies könnte nach Angaben einer Sprecherin Anfang Oktober stattfinden. Die Abgeordneten im Umweltausschuss forderten, eine ähnliche Affäre müsse in Zukunft verhindert werden. "Wir müssen unser ganzes Testsystem überprüfen, das kann doch so nicht bleiben", sagte der deutsche Grünen-Abgeordnete Martin Häusling. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Commentator

23.09.2015 - 19:19 Uhr

deswegen ja auch die neuen Umweltpriämien damit Autos verschrottet werden, um den Käufer ein Auto mit Euro6 zu kaufen, oder noch höhere Steuerm zahlen müssen. Die Politik ist maßgeblich deran beteiligt, das man kriminalisiert wird. Ohne das gut zu heißen !


Lutz Lohmann

24.09.2015 - 08:22 Uhr

Da frage ich mich doch einmal, wo waren denn die Grünen die ganze Zeit? Die Umwelt auf die Fahne schreibend, die ganze Zeit darum kämpfend, als Minderheit im Bundestag mehr Rechte zu bekommen und die eigentlichen Leitsätze vergessend. Politiker sollten doch dabei bleiben: mit viel Worten wenig über nichts sagen und wenn ein anderer ein Problem hat, verbal mit drauf einschlagen.Kann mal jemand an die fleißige und loyale Belegschaft von Volkswagen denken? Sie braucht jetzt wie die heiß geliebten und willkommen Asylanten für längere Zeit Zuspruch und moralische Unterstützung. Gerade sie wird stärker leiden unter der Situation als ein Herr Winterkorn, der von seiner unteren Führungsebe übers Ohr gehauen wurde.


A.Taler

24.09.2015 - 08:38 Uhr

Ein Schelm der Böses denkt. Seit Jahren wird immer wieder über die theoretischen und tatsächlichen Verbräuche von Fahrzeugen gesprochen. Dabei wurd auch schon das eine oder andere Mal erwähnt das Dieselmotoren, wenn auch heute technisch innovativ und extrem verbessert zu alten Motoren, bei den Abgaswerten keine Musterknaben sind. Das will man nicht so genau gewusst haben oder will man sich eher nicht damit beschäftigen weil aus der Industrie das Geld kommt. Wie geschrieben .... ein Schelm der Böses dabei denkt.


poldi66

24.09.2015 - 11:31 Uhr

Wie scheinheilig ist denn diese ganze Diskussion?Es wird doch von der Politik (!!!!) schon bei den Vorschriften und Gesetzen geduldet, daß "beschissen" wird und werden darf!! Die Autokonzerne legen das dann extrem aus und kleben bei den Tests (auf Prüfstand>>wie reell!!!) Türen ab, bauen 2. Außenspiegel ab usw.... Und bei den neuen Testvorschriften, die ab 2016 kommen sollen und auf der ganzen Welt gelten, ist das WIEDER GENAUSO!!! Steht jetzt schon fest. Die Politiker und die Wirtschaft stecken doch alle unter einer Decke, das weiß jeder und keiner macht was dagegen....warum auch? Früher hieß das Korruption und war strafbar, seitdem es Lobbyarbeit heißt, ist es anscheinend legal!!??


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.