-- Anzeige --

Fahrzeugkauf: Facebook versus Autohaus

Noch ist der Händler erster Ansprechpartner, ergänzt durch Infos aus dem Internet. Doch jüngere Kunden vertrauen auch auf Social Media.

Noch ist für die meisten Autokäufer der Händler erster Ansprechpartner – ergänzt durch Infos aus dem Internet. Das könnte sich langfristig ändern, denn jüngere Kunden vertrauen auch auf Social Media.

-- Anzeige --

Deutschlands Autofahrer sind konservativ. Nur jeder Dritte lässt sich von Social-Media-Kontakten beeinflussen, wenn es um den Erwerb eines neuen oder gebrauchten Autos geht. Für 95 Prozent spielt der klassische Autohandel noch immer die Hauptrolle. Das geht aus der 16. Cars-Online-Studie des Analyseinstituts Capgemini hervor. Demnach verhalten sich alle Kunden in sogenannten gesättigten Märkten ähnlich wie die Deutschen, während beispielsweise 81 Prozent der Inder bei der Wahl ihres neuen Autos auf Online-Freunde hören. 

Je jünger die Kunden, je mehr werden digitale Kanäle zur Information über neue Fahrzeuge bevorzugt. Für 17 Prozent der jungen Käufer sind Facebook und Co. eine wichtige Informationsquelle zu Automobilen, während nur neu Prozent der älteren die Plattformen nutzen. Ältere Käufer informieren sich mehrheitlich (55 Prozent) über ihren Händler oder die Website des Herstellers zum gewünschten Modell, jüngere nutzen auch Suchmaschinen (43 Prozent) oder hören auf Freunde (38 Prozent).

Bereits jeder Dritte der Befragten in Deutschland kann sich mit der Idee anfreunden, ein Auto von Apple oder Google zu erwerben, statt von einem herkömmlichen Hersteller. Das ist mehr als in den USA (29 Prozent) oder in Großbritannien (26 Prozent). In Indien wären allerdings 81 Prozent der Befragten offen für einen Wechsel zu Apple oder Google, in China 74 Prozent. Bislang stellt sich die Frage allerdings nur rein hypothetisch. Denn weder Apple noch Google haben bislang serienreife Pkws vorgestellt, geschweige denn am Markt. Sie bieten allerdings Dienste an, die im Auto über Entertainment-Systeme genutzt werden können.

Konnektivität gefragt

Fast die Hälfte der Befragten weltweit verwendet allerdings bereits Funktionen, die ihr Auto mit dem Internet verbinden ("Connected Car"). 80 Prozent legen bei ihrem nächsten Auto Wert darauf. Die große Mehrheit (80 Prozent) von Deutschlands Autofahrern geht davon aus, dass Konnektivitätsdienste ins Auto gehören und zwar ohne Aufpreis (42 Prozent). Immerhin 80 Prozent der Kunden mit Interesse am Connected Car sind bereit, ihre Daten zur Verfügung zu stellen – vorausgesetzt sie können nachvollziehen, was damit passiert. Auch in Deutschland ist die Bereitschaft mit 71 Prozent hoch. 

Vom autonomen Fahren erhofft sich mehr als die Hälfte der weltweit Befragten eine höhere Sicherheit. 51 Prozent erwarten weniger Stress durch Autopiloten. Dass sie während des Autofahrens Zeit für andere Dinge hätten, glauben allerdings nur 31 Prozent. (sp-x/dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.