-- Anzeige --

Ford Mustang Electric: Abgasfreie Autolegende

499 Elektro-Umbauten will die Firma Charge Automotive bauen. Neben Coupés sind auch Cabriolets geplant.
© Foto: Charge Automotive

Ein noch junger Oldtimer-Trend ist die Elektrifizierung des Antriebs. Auch die V8-Ikone Ford Mustang bleibt davon nicht verschont. Ein englisches Unternehmen will 60er-Jahre-Modelle zu Stromern umbauen.


Datum:
26.11.2018
2 Kommentare

-- Anzeige --

Sie riechen nach Öl und Benzin, sie röcheln und blubbern böse und sie pusten zudem reichlich CO2 in die Atmosphäre: Historische Mustangs aus den 60er-Jahren sind aus Umweltsicht echte Problemfälle. Charge Automotive, ein junges Unternehmen aus England, will künftig die Muscle-Car-Ikone zum sauberen und zudem antrittsstarken E-Mobil umbauen. Ein Exemplar ist bereits entstanden, 498 weitere sollen folgen, die dann zahlungskräftigen Kunden zum Kauf angeboten werden.

Die ursprüngliche und unvermindert sehenswerte Außenhaut des Oldtimers bleibt bei diesem Umbau nahezu unangetastet. Allerdings werden unter anderem zeitgemäße Front- und Heckleuchten sowie ein spezieller Kühlergrill mit dem Markenlogo von Charge montiert. Entscheidender ist jedoch der Fortschritt unter der Haube, denn statt eines mächtigen V8 kommen mehrere Elektromotoren mit einer Leistung von 300 kW/408 PS und 1.200 Newtonmeter Drehmoment zum Einsatz. Mit dieser Kraft soll das E-Mobil aus dem Stand auf Tempo 100 in gut drei Sekunden sprinten. Das qualifiziert den Umbau zum bislang antrittsstärksten straßenzugelassenen Mustang. Die Kombination aus mehreren Motoren erlaubt verschiedene Antriebsmodi. Per Knopfdruck kann der Fahrer zwischen Front-, Heck- oder Allradantrieb wählen. Relativ klein ist hingegen die Reichweite. Dank des 64-kWh-Batteriepakets sollen rund 200 Kilometer pro Ladung drin sein.

Digitales Kombiinstrument und großer Touchscreen im Innenraum

Bei der Konversion zum E-Mobil wird auch der Innenraum modernisiert. Unter anderem montiert Charge Automotive ein digitales Kombiinstrument und einen großen Touchscreen in der Mittelkonsole. Eine Schaltkulisse wird es nicht mehr geben. Stattdessen kann der Fahrer per Fingerdruck auf dem Touchscreen zwischen Vorwärts- oder Rückwärts-Fahrmodus wählen.

Bereits jetzt nimmt Charge Automotive für den E-Mustang Reservierungen entgegen. Wer sich ein Fahrzeug sichern will, muss umgerechnet rund 5.600 Euro anzahlen. Der endgültige Kaufpreis liegt bei mindestens 225.000 Euro. Charge Automotive plant ab Frühjahr 2019, in einigen Metropolen der USA, Europa und Asien Testfahrten anzubieten. Unter anderem ist ein Event in München vorgesehen. Erste Kundenfahrzeuge sollen ab Herbst 2019 ausgeliefert werden. (SP-X)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Carl Berg

27.11.2018 - 08:57 Uhr

Vor einigen Jahren habe ich einmal in einer bekannten Oldtimer-Zeitschrift gelesen, dass Oldtimer die umweltfreundlichsten Autos seien. Das Argument: Die für ihre Produktion nötige Energie haben sie durch ihren Einsatz bereits wieder reingefahren . Das leuchtet ein, zumal moderne Fahrzeuge hier sehr viel länger fahren müssen, bis sie diesen Punkt vielleicht einmal erreichen! Was soll es also für einen Sinn machen, einen originalen Oldtimer auf diese Art und Weise umzubauen?? In meinen Augen überhaupt keinen. Zum einem werden einmalige Kulturgüter zerstört (siehe die "Charta von Turin"), zum anderen muss man jetzt wieder mindestens 150.000 Kilometer fahren, bis man annährend CO2-neutral unterwegs ist. Und wer behaupet eigentlich immer, das E-Mobilität klimaneutral ist? Der Strom muss doch auch irgendwo produziert werden. Und das ist bei uns bei weiten nicht durch Wind-und Wasserkraft gewährleistet, wie die jüngsten Diskussionen um die Kohleverstromung beweisen. Und nicht zu vergessen - ein Oldtimer verbraucht in der Regel bei normaler Fahrweise auch keinen Liter Sprit mehr, als moderne SUV oder andere heutige vergleichbare Fahrzeuge. Allein schon weil sie sehr viel leichter sind. Das hat die oben erwähnte bekannte Oldtimer-Zeitschrift auch eindrucksvoll damals belegt. Also bitte erst denken, bevor man solche Dinge macht, die wirklich kein Mensch braucht!


Fahrvergnüger

27.11.2018 - 14:47 Uhr

Ein Mustang ohne blubbernden Motor ist so reizvoll wie ein Eisbecher ohne Eis oder eine Pizza ohne Belag - Punkt. Die aktuellen Werbung von Dacia trifft es da sehr passend: "Wer braucht sowas?!"Richtig Mehmet - niemand!Nur weil es modern und angesagt ist, würde auch niemand den schiefen Turm von Pisa mit Bauhauselementen "aufpeppen"...


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.