-- Anzeige --

Terrafugia Transition: Flugauto ist serienreif

In seiner früheren Version konnte der Zwitter bis zu 160 km/h schnell und 640 Kilometer weit fliegen.
© Foto: Terrafugia

Sogenannte Flugtaxis sind gerade groß im Gespräch. Dazu passend kündigt Terrafugia nun den Serienstart für sein 2009 vorgestelltes Flugauto Transition an.


Datum:
02.08.2018
2 Kommentare

-- Anzeige --

Seit diversen Jahren schon erzählen eine Handvoll Start-ups aus Europa und USA, in naher Zukunft ein Flugauto auf den Markt bringen zu wollen. Zu den bekannteren Vertretern dieser Szene gehört das US-Unternehmen Terrafuggia, das bereits 2009 mit dem Transition ein straßentaugliches Kleinflugzeug fertiggestellt hat. Der mehrfach angekündigte Marktstart hat sich, wie bei Mitbewerbern auch, immer wieder verschoben. Jetzt hat Terrafugia, das seit 2017 zum chinesischen Autokonzern Geely gehört, eine serienreife Version für 2019 in Aussicht gestellt, die gegenüber den bisherigen Prototypen zudem einige Verbesserungen bieten soll.

Zu den Innovationen gehört ein nicht näher spezifizierter Hybridantrieb. Bei diesem sollen ein E- und ein Verbrennungsmotor im Zusammenspiel den Transition auf der Straße antreiben. Statt der meist üblichen Lithium-Ionen-Batterie setzt Terrafugia auf ein Lithium-Eisenphosphate-Akku (LiFePO4). Im Flugmodus soll der Transition zudem eine Boost-Funktion bieten, die zwischenzeitlich zusätzliche Leistung zur Verfügung stellt. Der Innenraum wurde zudem renoviert. Neue Sitze, ein Cockpit mit intuitiver Bedienlogik und mehr Platz für Gepäck gehören zu den Optimierungen. Für mehr Sicherheit sorgen neue Gurte und Airbags sowie ein Kamerasystem.

Wie bisher handelt es sich beim Transition um ein Kleinflugzeug, welches die Tragflächen einklappen und in diesem kompakteren Aggregatszustand auch auf Straßen fahren kann. In seiner früheren Version konnte der Zwitter bis zu 160 km/h schnell und 640 Kilometer weit fliegen. Auf der Straße soll das gut sechs Meter lange Vehikel über 100 km/h erreichen. Preise für den neuen Transition nennt Terrafugia noch nicht. Frühere Angaben lagen zwischen 185.000 und 280.000 Dollar. (SP-X)

Terrafugia gehört seit 2017 zum chinesischen Autokonzern Geely.
© Foto: Terrafugia
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


hwb

03.08.2018 - 12:57 Uhr

Ob das Teil für die Nutzung auf der Straße ein Zulassungsverfahren nach WLTP besteht und wo man in Europa dann damit fahren/fliegen darf, ist noch ungeklärt, aber in "Amerika first" kann das sicher die europäischen Importe stoppen. In Deutschland braucht mann dafür sicher eine Astronautenausbildung und ein Privatgrundstück in Flugplatzgröße.


Otfried Wilhelm Jost Rechtsanwalt

03.08.2018 - 17:48 Uhr

Große Klasse ... darauf warte ich seit Jahren. Wenn man seine Kanzlei wie wir auf einem Flugplatz betreibt (Pferdsfeld - ex JaboG 35), stehen ausreichend Flächen für Start und Landung zur Verfügung.


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.