Array Kurz gemeldet: Branchensplitter - autohaus.de
250px 61px
Nachrichten
Nachrichten

Kurz gemeldet: Branchensplitter

Kurz gemeldet
Branchensplitter
Daimler-Chef Dieter Zetsche mit BYD-President Wang Chuan-fu
Daimler-Chef Dieter Zetsche mit Wang Chuan-fu, Chairman und President von BYD Company Limited
© Foto: Daimler

Daimler erhält Lizenz für Elektroauto in China / Toyota produziert Autos im Fernen Osten Russlands / Bosch bietet tausenden Akademikern Job-Chance / Kia kooperiert mit Vodafone

Daimler und sein chinesischer Partner BYD haben die Geschäftslizenz für ihr Gemeinschaftsunternehmen zur Produktion eines Elektroautos erhalten. "Wir haben grünes Licht bekommen, um weiter voranzugehen", sagte Daimler-Chef Dieter Zetsche nach einer am Dienstag in Peking verbreiteten Mitteilung des Autokonzerns. "Es wird unsere gemeinsamen Bemühungen, ein völlig neues Elektroauto für den chinesischen Markt zu entwickeln, beschleunigen." Beide Seiten hatten im Mai 2010 den Vertrag für das Joint Venture unterschrieben. In dem Forschungs- und Technologiezentrum in Shenzhen in Südchina arbeiteten deutsche und chinesische Ingenieure gut zusammen. Nach bisherigen Angaben soll das Elektroauto 2013 auf den größten Automarkt der Welt in China kommen.


Toyota will schon bald Autos im Fernen Osten Russlands bauen. Dazu gründete das japanische Unternehmen ein Joint Venture mit dem Handelshaus Mitsui und dem drittgrößten russischen Autobauer Sollers, wie Toyota am Dienstag mitteilte. Die Produktion in der Stadt Wladiwostok am Pazifik solle im Frühjahr 2012 starten. Zunächst werde das neue Gemeinschaftsunternehmen Sollers-Bussan monatlich bis zu 1.000 Geländewagen der in Russland beliebten Marke Toyota Land Cruiser Prado bauen. Die Wagen würden über das Toyota-Handelsnetz in Russland vermarktet, hieß es. Toyota wäre der erste japanische Autokonzern, der im russischen Fernen Osten eine Montageanlage betreiben würde. Seit 2007 ist Toyota bereits in Russland mit einem Werk bei St. Petersburg präsent, das jährlich 20.000 Fahrzeuge des Modells Camry fertigt. 
Bosch bietet tausende Jobs für akademischen Nachwuchs. In diesem Jahr sollen 9.000 Stellen für Ingenieure und Kaufleute neu besetzt werden, kündigte Personalchef Wolfgang Malchow am Dienstag in Stuttgart an. 1.200 neue Akademiker-Jobs sollen in Deutschland entstehen. Insgesamt will Bosch 2011 seine Mitarbeiterzahl um rund 16.500 auf etwa 300.000 Beschäftigte ausbauen. Das hatte Konzernchef Franz Fehrenbach bereits im Januar für das Jahr des 125-jährigen Bestehens von Bosch angekündigt. Die Stuttgarter hatten nach der weltweiten Autokrise 2010 einen Umsatzrekord von 47,3 Milliarden Euro eingefahren. Im laufenden Jahr soll erstmals die Erlösmarke von 50 Milliarden Euro geknackt werden. 
Gemeinsame Telematik-Dienste wollen der koreanische Autohersteller Kia und der Mobilfunkanbieter Vodafone in Europa anbieten. Eine entsprechende Kooperationsvereinbarung haben beide Unternehmen jetzt unterzeichnet. Ziel sei es laut Kia, die Wettbewerbsfähigkeit des Herstellers bei Fahrzeug-IT-Systemen zu erhöhen und den Kundenkreis der Marke in Europa zu erweitern. (dpa/mid/kosi)

- Anzeige -

Artikel jetzt ...

© Copyright 2020 AUTOHAUS online

Kommentar
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2020 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten