Array China: BMW will Anteil an Joint Venture erhöhen - autohaus.de
250px 61px
Nachrichten
Nachrichten

China: BMW will Anteil an Joint Venture erhöhen

China
BMW will Anteil an Joint Venture erhöhen
Qi Yumin (l.), Vorsitzender bei Brilliance, und Harald Krüger, Vorstandsvorsitzender bei BMW, unterzeichneten am Montag ein Abkommen im Rahmen der 5. deutsch-chinesischen Regierungskonsultationen.
© Foto: picture alliance/Arne Immanuel Bänsch/dpa

Es wäre eine Premiere, wenn ein ausländischer Autobauer in China mehr als 50 Prozent an einem Joint Venture übernimmt. BMW plant genau diesen Schritt beim Gemeinschaftsunternehmen mit Brilliance.

BMW will seinen Anteil am Joint Venture mit dem chinesischen Hersteller Brilliance nach Medienberichten auf mindestens 75 Prozent erhöhen.  Es sei das erste Mal, dass ein ausländischer Autobauer mehr als 50 Prozent an einem Joint Venture in China übernehme, zitierte der Staatsrat in Peking den chinesischen Premier Li Keqiang am Donnerstag auf seiner Webseite.

Eine Vereinbarung darüber habe der Münchner Autokonzern mit Brilliance schon bei den deutsch-chinesischen Regierungskonsultationen am Montag in Berlin getroffen. Nach Angaben des Manager Magazins und chinesischer Medien sollen es mindestens 75 Prozent werden.

BMW hält bisher 50 Prozent an dem Joint Venture, Brilliance 40,5 Prozent

Gegenwärtig hält BMW 50 Prozent an dem Joint Venture. Brilliance hält 40,5 Prozent. Der Rest von 9,5 Prozent liegt bei der nordostchinesischen Stadt Shenyang, wo das Gemeinschaftsunternehmen angesiedelt ist. Als Reaktion auf die Berichte fiel die Aktie von Brilliance an der Börse in Hongkong um mehr als acht Prozent.

BMW in München reagierte ausweichend: "Wir können uns zum aktuellen Zeitpunkt nicht im Detail zu laufenden Gesprächen mit unserem Partner Brilliance äußern." Die BMW Group begrüße aber Chinas Bekenntnis zur weiteren Öffnung und zu Reformen einschließlich des Wegfalls der Begrenzung für ausländische Beteiligungen bei Pkw-Joint-Ventures vom Jahr 2022 an.

Strategische Positionierung zusammen weiter ausbauen

BMW pflege eine "lange und erfolgreiche" Partnerschaft mit Brilliance. Beide entwickelten ihr Joint Venture BMW Brilliance Automotive (BBA) in China weiter, "um die strategische Positionierung beider Anteilseigner in dem Markt weiter auszubauen".

Laut Manager Magazin wird eine Beteiligung von mehr als 75 Prozent derzeit noch diskutiert. "Im Umfeld des Konzerns" heißt es laut Manager Magazin, beide Seiten seien sich grundsätzlich einig. Allerdings müssten noch die Details, "vor allem der Preis", ausgehandelt werden.

BMW baut seit 2003 zusammen mit Brilliance in der nordostchinesischen Stadt Shenyang Autos. Das Gemeinschaftsunternehmen lieferte im vergangenen Jahr 384.000 Autos an Kunden aus, machte 14,6 Milliarden Euro Umsatz und 1,3 Milliarden Euro Gewinn. Samt Importen und der Kleinwagenmarke Mini verkaufte BMW 2017 in China rund 595.000 – fast ein Viertel des weltweiten Absatzes.

Am Montag hatte BMW angekündigt, dass die Produktionskapazität in Sehnyang von heute 450.000 Autos ab kommendem Jahr auf 520.000 Fahrzeuge erhöht werden soll. Damit wäre Shenyang das größte Werk von BMW, vor Spartanburg in den USA und Dingolfing in Niederbayern.

BMW baut mit Brilliance in Shenyang vom 1er bis zum 5er in der Langversion Autos für den chinesischen Markt. Ab 2020 soll dort auch der vollelektrische SUV iX3 gebaut und als erster BMW aus China exportiert werden. (dpa)


- Anzeige -

Artikel jetzt ...

© Copyright 2020 AUTOHAUS online

Kommentar
Mehr zu BMW
Mehr zu BMW
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2020 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten