250px 61px
Nachrichten
Nachrichten

E-Auto FEV Sven: Smarter als Smart

E-Auto FEV Sven
Smarter als Smart
Kastiger Kleinwagen: die Fahrzeugstudie Sven der deutschen Firma FEV
© Foto: FEV
Zum Themenspecial Elektromobilität

Vor rund 20 Jahren trat die Marke Smart an, mit einem extrem kleinen Auto urbane Mobilität zu revolutionieren. Das Konzeptfahrzeug "Sven" will diesen Ansatz mit vielen Innovationen garniert in die Neuzeit übertragen.

Von Mario Hommen/SP-X

Neben Luxus- und Sportwagen ist der Genfer Autosalon oft auch Bühne für neue, alternative Fahrzeugprojekte. Wie etwa das kleine Elektroautokonzept Sven, das die unter anderem als Motorenentwickler bekannte deutsche Firma FEV noch bis 17. März auf der Automesse präsentiert. Der kleine Stromer zeichnet sich durch eine Reihe Clever-Lösungen für den urbanen Carsharing-Einsatz aus.

Dazu gehört unter anderem die besonders kompakte Bauweise. Der kastige Kleinwagen mit Schiebetüren ist nur 2,50 Meter kurz, was exakt der Länge der ersten Smart-Generation entspricht. Dank der knappen Karosserie lassen sich zwei quer stehende Sven auf einem typischen Pkw-Parkplatz abstellen. Mit 1,75 Metern ist das Minimobil allerdings um 25 Zentimeter breiter als der Ur-Smart. Dadurch ist innen auf einer größeren Sitzbank Platz für drei Personen. Und auch im Hinblick auf Gepäck bietet der Sven mehr Nutzwert als der klassische Zweisitzer-Smart. Dank der nach vorn klappbaren Lehne der beiden Beifahrersitze lässt sich der 210 Liter große Kofferraum auf 580 Liter erweitern.

Bildergalerie
Elektroauto-Konzept FEV Sven

Angetrieben wird der 850 Kilogramm leichte Sven von einem 24 kW / 33 PS starken E-Motor, der seinen Strom aus einer 20-kWh-Batterie bezieht. Laut FEV erlaubt die Antriebstechnik eine Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h und eine Reichweite von 140 Kilometern (WLTP). Dank einiger im Dach integrierter Solarzellen kann der Kleinstwagen seine Batterie auch unabhängig von einer Ladeinfrastruktur mit Strom versorgen. Um einen potenziellen Nutzer vor der Anmietung eines leergefahrenen Sven zu bewahren, zeigt dieser mit einer Projektion auf der Straße den aktuellen Ladestand seiner Batterie an.

Persönliches Fahrer-Profil

Ein Carsharing-Kunde kann auch ein persönliches Profil hinterlegen. Im Augenblick der Anmietung kennt Sven dann zum Beispiel die Lieblingsmusik, die gewünschte Innenraum-Temperatur oder etwa die Fahrersitzeinstellungen des neuen Fahrgastes. Im Innenraum empfängt den Fahrer zudem ein einfaches und intuitives, auf acht Schalter und Knöpfe reduziertes Bedienkonzept.

Sven eignet sich laut FEV außerdem durch einfache Wartung, Reinigung und geringe Betriebskosten in besondere Weise für den Einsatz als Carsharing-Fahrzeug. Zudem ist der Kleinwagen mit Kamera- und Radarsystemen gerüstet, die zusammen mit intelligenter Steuerungs- und Erkennungssoftware künftig auch die Voraussetzungen für autonomes Fahren in der Stadt bieten sollen. 

Ins Rollen bringen soll Sven die 2015 als Spin-Off der FH Aachen gegründete Share2drive GmbH. Das Auto ist das Kernprodukt des Start-ups, das Sven im dritten Quartal 2021 auf die Straße bringen will.

Artikel jetzt ...

© Copyright 2019 AUTOHAUS online

Kommentar
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2019 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten