250px 61px
Nachrichten
Nachrichten

Kurz gemeldet: Aus der Autobranche

Kurz gemeldet
Aus der Autobranche
Rebotte ist das erste, deutschlandweite Pfandsystem für Kunststoff-Gebinde.
© Foto: Tipp Oil

Tipp Oil: Pfandsystem für Kunststoff-Gebinde +++ Neue Finanzchefin bei Here +++ Bugatti: Nordamerika-Geschäft unter neuer Leitung +++ VW-Lkw-Tochter verzeichnet weniger Bestellungen +++ "Grüner Diesel": Ölkonzern Eni muss Strafe für Werbung zahlen

Tipp Oil: Pfandsystem für Kunststoff-Gebinde

Dieser Schritt in Richtung Umweltschutz und Nachhaltigkeit kommt vom Motorenölhersteller Tipp Oil. Das Unternehmen hat mit der neuen Marke "Rebottle" das deutschlandweit erste Pfandsystem von Gebinde-Flaschen aus Kunststoff auf den Markt gebracht. Zu Beginn gilt es für alle Flaschen von Tipp Oil, Partner weltweit können sich beteiligen. Der Hersteller mit Sitz in Unna bietet Motorenöle für Pkw und Lkw, Universalöle für Landwirtschaft und Baumaschinen sowie Getriebeöle an. Und so funktioniert's: Schmierstofflieferanten, Händler, Läden und Tankstellenbetreiber können sich bei Tipp Oil anmelden und danach Rebottle-Flaschen beziehen. Speziell für die Rückgabe vorgesehene Behälter werden im Laden aufgestellt und die gesammelten Pfandflaschen werden von Partnern abgeholt. Danach werden die Flaschen bei Tipp Oil gereinigt und für die Wiederverwertung aufbereitet. Pro eingesammelter Pfandflasche erhalten Rebottle-Kunden 25 Cent. (mh)

Neue Finanzchefin bei Here

Here Technologies bekommt eine neue Finanzvorständin. Petra Marita Meiser wird die Position zum 1. Februar 2020 antreten, wie der Geodaten- und Navigationsdienst mitteilte. Die 41-jährige Wirtschaftsjuristin kommt vom Anteilseigner Daimler. Dort reichte ihr Aufgabenspektrum von strategischem Programmmanagement und Akquisitionen bis hin zu unternehmensrechtlichen Aufgaben und verschiedenen betrieblichen Finanzinitiativen. Zuletzt verantwortete sie das Programm "Project Future", eine der größten Transformationsinitiativen in der Daimler-Geschichte. Meiser folgt auf Peter Meier, der zu Jahresbeginn zur DKV Mobility Services Holding gewechselt ist. (rp)

Bugatti: Nordamerika-Geschäft unter neuer Leitung

Cedric Davy ist mit sofortiger Wirkung neuer Chief Operating Officer (COO) von Bugatti in den USA und Kanada. In dieser Funktion tritt er die Nachfolge von Maurizio Parlato an, der nach sechs Jahren den französischen Hypersportwagenhersteller aus persönlichen Gründen verlässt. Davy war bereits für Lamborghini, Ferrari und McLaren sowie den Händlerorganisationen dieser Marken aktiv. Seit drei Jahren ist er bei Bugatti für Marketingstrategie und -aktivitäten in Nordamerika verantwortlich. Bugatti of the Americas betreut insgesamt 15 Händler in der Region. Die USA sind Bugattis volumenstärkster Einzelmarkt. Dorthin wird jedes vierte Fahrzeug verkauft. (AH)

VW-Lkw-Tochter verzeichnet weniger Bestellungen

Traton hat angesichts des schwächeren Umfelds an den Lkw- und Busmärkten im vergangenen Jahr einen Auftragsrückgang verbucht. Im Jahresverlauf gingen sieben Prozent weniger Bestellungen ein als 2018, wie die Volkswagen-Tochter mitteilte. Der Markt in Europa habe sich im Verlauf des zweiten Halbjahres weiter abgekühlt, hieß es. Auch Rivale Daimler kämpft vor allem in Europa mit schwächeren Märkten. Im Verkauf lief es hingegen noch einmal besser. Insgesamt setzte Traton mit 242.000 Fahrzeugen vier Prozent mehr Lkws und Busse ab als im Vorjahr. Zu Traton gehören die Marken MAN, Scania und die brasilianische VW-Nutzfahrzeugtochter Volkswagen Caminhoes e Onibus. (dpa)

"Grüner Diesel": Ölkonzern Eni muss Strafe für Werbung zahlen

Wegen einer irreführenden Werbung für "grünen" Diesel muss der Energiekonzern Eni in Italien eine Strafe von fünf Millionen Euro zahlen. Das teilte die Wettbewerbsbehörde AGCM in Rom mit. Eni hatte den Kraftstoff Eni Diesel + als "Green Diesel" vermarktet, der zum Teil aus Biodiesel besteht. Nach Angaben des Unternehmens würde das unter anderem zu fünf Prozent weniger CO2-Ausstoß und vier Prozent weniger Kraftstoffverbrauch führen. Diese Angaben würden aber Prüfungen nicht standhalten, erklärte AGCM. Bei dem Produkt handele es sich "um einen Dieselkraftstoff, der von Natur aus stark umweltbelastend ist und nicht als 'grün' angesehen werden kann". (dpa)

Artikel jetzt ...

© Copyright 2020 AUTOHAUS online

Kommentar
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2020 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten