Nachrichten
Nachrichten

Wasserstoff als Säule der Energiewende

Studie
Wasserstoff als Säule der Energiewende
Wasserstoff
Wasserstoff könnte einer Studie zufolge zehn bis 15 Millionen Pkw weltweit antreiben.
© Foto: CEP

Auf dem Weg hin zu einer klimafreundlichen Energiewende könnte nach einer neuen McKinsey-Studie Wasserstoff eine zentrale Rolle spielen.

Parallel zu der diesjährigen Welt-Klimakonferenz in Bonn hat der Wasserstoff-Rat, ein Zusammenschluss von Autoherstellern und Energiekonzernen, eine McKinsey-Studie präsentiert, die großes Potenzial für Wasserstoff als klimafreundlichen Energieträger prognostiziert. Demnach könnte im Jahr 2050 das Gas gut 18 Prozent des weltweiten Energiebedarfs decken und damit einen großen Beitrag zur Vermeidung von Treibhausgasemissionen leisten.

Um allerdings Wasserstoff als Energieträger in diesem Umfang nutzen zu können, wären erhebliche Investitionen nötig. Die Studie beziffert den globalen Investitionsbedarf bis ins Jahr 2030 auf rund 280 Milliarden US-Dollar. Im Gegenzug prognostiziert McKinsey bis zu 30 Millionen neue Arbeitsplätze und ein jährliches Geschäftsvolumen von 2,5 Milliarden US-Dollar im Jahr 2050. Wasserstoff könnte im Mobilitätssektor als Energieträger zehn bis 15 Millionen Pkw weltweit antreiben, zusätzlich würde das Gas bei Industrieprozessen, Wärmegewinnung und Stromerzeugung eine zunehmend wichtigere Rolle spielen. (sp-x)

Artikel jetzt ...

© Copyright 2018 AUTOHAUS online

Kommentar
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2018 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten