250px 61px
Nachrichten
Nachrichten

Trend zu SUV und Benzinern als Treiber: Verbrauch von Neuwagen steigt

Trend zu SUV und Benzinern als Treiber
Verbrauch von Neuwagen steigt
Das 95-Gramm-Ziel beim CO2-Ausstoß rückt in immer weitere Ferne.
© Foto: dpa/Karl-Josef Hildenbrand
Zum Themenspecial Pkw-Label

Eigentlich sollten die in Deutschland verkauften Neuwagen immer effizienter werden. Tun sie aber nicht. Der Anteil "grüner" Modelle geht sogar zurück.

Die Deutschen kaufen immer verbrauchsintensivere Autos. Im vergangenen Jahr sind erneut weniger Pkw in den besten Effizienzklassen zugelassen worden als im Vorjahr, wie aus dem Bericht der Deutschen Energie-Agentur Dena hervorgeht. Grund dürfte neben dem ungebrochenen Trend zum SUV auch der nachlassende Diesel-Anteil sein.

Gehörten 2017 noch rund 73 Prozent der hierzulande neu zugelassenen Autos einer grünen Effizienzklasse (A+, A, B) an, waren es 2018 nur noch 69 Prozent. Damit setzt sich der Negativ-Trend das zweite Jahr in Folge fort: 2016 fielen noch fast drei Viertel aller Neuzulassungen in die drei besten Klassen.

Insgesamt verbrauchten neu zugelassene Pkw im vergangenen Jahr auf 100 Kilometer durchschnittlich 5,7 Liter Benzin bzw. 5,1 Liter Diesel (NEFZ), die durchschnittlichen CO2-Emissionen stiegen um 1,9 Prozent auf 130,3 Gramm pro Kilometer. Damit wächst die Differenz zu dem für das kommende Jahr von der EU anvisierten Zielwert von 95 Gramm weiter an.

"Weckruf für Politik, Hersteller und Verbraucher"

Ohne veränderte politische Rahmenbedingungen sowie entsprechender Absatzstrategien der Hersteller ist das Ziel nach Einschätzung der Dena nicht mehr zu erreichen. "Inmitten einer intensiv geführten gesellschaftlichen Debatte um Klimaschutz stellen wir fest, dass der Absatz grüner Effizienzklassen sinkt und die durchschnittlichen CO2-Emissionen von Neuwagen weiter zunehmen. Das sollte Politik, Herstellern und Verbrauchern zu denken geben und ein Weckruf sein", sagt Andreas Kuhlmann, Vorsitzender der dena-Geschäftsführung.

Für den Anstieg gibt es mehrere Gründe. Zum einen steigt der Anteil von Benzinern auf Kosten der CO2-ärmer fahrenden Diesel. Dazu kommt das unverminderte Wachstum beim Anteil der durstigeren SUV und Geländewagen. Darüber hinaus werden seit dem 1. September 2018 die NEFZ-Verbrauchswerte aus dem neuen, strengeren Prüfverfahren WLTP zurückgerechnet, was im Durchschnitt zu erhöhten Werten führt.

Die Effizienzklasse eines Autos hängt vom CO2-Ausstoß bzw. dem damit korrespondierenden Normverbrauch sowie dem Gewicht eines Autos ab. Ähnlich wie bei Kühlschränken und Spülmaschinen soll die Einteilung dem Verbraucher eine schnelle Einschätzung von Effizienz und Umweltverträglichkeit eines Pkw-Modells ermöglichen. In den A-Klassen finden sich vor allem Elektroautos, Plug-in-Hybride und Diesel – Benziner nur vereinzelt. (SP-X)

Artikel jetzt ...

© Copyright 2020 AUTOHAUS online

Kommentar
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2020 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten