zur Übersicht Mediathek
25.06.2019 | 1.720 Aufrufe
BMW Vision M Next
1 von 15

BMW will seine Fahrspaß-Philosophie in eine autonom und elektrisch fahrende Zukunft retten. Wie, das zeigen die Münchner nun mit der Studie Vision M Next. Ähnlichkeiten zum aktuellen Hybrid-Sportler i8 sind nicht von der Hand zu weisen.

© Foto: BMW
2 von 15

An der Front löst eine in die Breite gezogene und mit optischer Tiefe versehene Niere das aktuelle Riesen-Nüstern-Problem der Münchner Kühlergrill-Designer.

© Foto: BMW
3 von 15

Auffällig sind zudem die sehr kleinen, in die Lufteinlässe integrierten Scheinwerfer.

© Foto: BMW
4 von 15

Matt-orange Akzente an den vorderen Lufteinlässen sowie den hinteren Kotflügeln sollen an den BMW Turbo X1 (Prototyp) von 1972 erinnern.

© Foto: BMW
5 von 15

Vom Sportwagen-Klassiker M1 übernimmt es neben der dynamisch-flachen Grundgestalt das breite Heck mit der ikonischen Lamellen-bewehrten Scheibe.

© Foto: BMW
6 von 15

Bewegt wird der Sportwagen von einem Plug-in-Hybridantrieb mit zwei E-Maschinen und einem Vierzylinderbenziner. Je einer der Elektromotoren sitzt an Vorder- und Hinterachse, der Verbrenner wirkt ebenfalls auf die Hinterräder.

© Foto: BMW
7 von 15

Je nach Modus des Zusammenspiels sind elektrischer Heckantrieb, elektrischer Allradantrieb oder Hybridbetrieb möglich. Insgesamt stehen bis zu 600 PS zur Verfügung, die elektrische Reichweite ist mit 100 Kilometern angegeben.

© Foto: BMW
8 von 15

Die Beschleunigung aus dem Stand auf Tempo 100 erfolgt in drei Sekunden. Dabei hilft auch ein sogenannter Boost-Plus-Modus, der auf Basis der Batteriedaten zeitweise einen Zusatzschub zur Verfügung stellt.

© Foto: BMW
9 von 15

Stark futuristisch ist der Innenraum gestaltet. Das Herzstück bildet eine neuartige Einheit aus Lenkrad, Instrumententräger und Head-up-Display, von BMW "Boost Pod" genannt. 

© Foto: BMW
10 von 15

Hinter dem Volant, das mit zwei kleinen Monitoren versehen ist, findet sich ein transparenter, gebogener Bildschirm, durch den man auf die Windschutzscheibe blickt, in die weitere Informationen projiziert werden. 

© Foto: BMW
11 von 15

Alle drei Elemente sollen in einer Sichtachse liegen und dem Fahrer so eine besondere Konzentration auf das Fahren ermöglichen. 

© Foto:
12 von 15

Von autonomen Fahrfunktionen – aktuell bei Studien schwer in Mode - ist beim M Next hingegen keine Rede. Selbst der vom vernetzten Infotainment-System angebotene Einparkservice am Zielort wird zwar online gebucht, dann aber von einem menschlichen Fahrer durchgeführt.

© Foto: BMW
13 von 15
© Foto: BMW
14 von 15
© Foto: BMW
15 von 15
© Foto: BMW
0 Kommentare
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!