-- Anzeige --

Jaguar Land Rover: Große Sorge beim Händlerverband

Der Händlerverband sieht die "strategischen Unternehmertreffen" von Jaguar Land Rover Deutschland äußerst kritisch.
© Foto: Jaguar Land Rover

Derzeit lädt Jaguar Land Rover Deutschland Händler zu so genannten "strategischen Unternehmertreffen" ein. Der Importeur will damit eine Änderung des Margensystems am Händlerverband vorbei erreichen.


Datum:
29.04.2019
6 Kommentare

-- Anzeige --

Von AUTOHAUS-Redakteurin Doris Plate

Große Sorge beim Präsidenten des Verbandes der deutschen Jaguar Land Rover Vertragspartner (VDJL): Jaguar Land Rover Deutschland (JLRD) lädt derzeit Händler zu so genannten "strategischen Unternehmertreffen" ein und will diese in kleinen Runden davon überzeugen, Änderungen an bestehenden Abmachungen vorzunehmen. Nicht eingeladen sind Vertreter des VDJL. "Selbstverständlich steht es dem Hersteller frei, mit seinen Vertragspartnern Gespräche zu führen, dagegen erhebt auch der Verbandsvorstand keine Einwände. Was wir jedoch ganz und gar nicht akzeptieren können, ist, dass der Vorstand und damit das aus der Händlerschaft demokratisch gewählte und damit legitimierte Gremium durch die gewählte Vorgehensweise übergangen werden soll", kommentiert VDJL-Präsident Rolf Weinert das Geschehen.

Variable Marge in freiwillig gezahlte Boni umwandeln

Worum es geht, ist durchaus brisant. Der Importeur möchte unter anderem gerne eine Änderung des Margensystems erreichen. Er strebt an, Teile der variablen Marge in lediglich freiwillig gezahlte Boni umzuwandeln. "Dies ist ein gravierender Schritt, denn damit würde der Hersteller die aktuelle Verpflichtung, bei der Ausgestaltung jedes Margenleitfadens zwingend die Interessen des Handels berücksichtigen zu müssen, aushebeln", erläutert Weinert. Nach Auffassung der Verbandsjuristen kann sich JLRD nicht einseitig von der aktuellen Margenregelung lossagen. Hierzu wäre die schriftliche Zustimmung jedes einzelnen Händlers erforderlich. Und die versucht JLRD nun zu bekommen. "Mit der freiwilligen Bonuszahlung würde der Importeur ein Instrumentarium in die Hand bekommen, Händler je nach Interessenlage von Zahlungen auszuschließen", befürchtet Weinert. Hinzu käme, dass zusätzlich zur Margenänderung die Einführung einer permanenten Bevorratung von 30 Prozent der unterschriebenen Jahreszielvereinbarung geplant sei. Das würde die ohnehin schon schwache Umsatzrendite des Handels noch weiter unter Druck bringen.

Investitionen schützen

Wegen der aktuellen Vorgehensweise sieht der VDJL-Präsident sich gezwungen, nochmals darauf hinzuweisen, dass das im derzeitigen Vertrag vorgesehene Mitspracherecht des Händlerverbandes u.a. bei den Margenleitfäden, aber auch zum Beispiel bei den Jahreszielvorgaben kein Geschenk des Herstellers sei. Im Gegenzug habe der Handel auf 0,5 Prozent Marge verzichtet und zugestimmt, dass zwei Prozent der Fix-Marge in einen variablen Bestandteil umgewandelt wurden. Das geschah in Zeiten, in denen der Absatz der Marken ständig wuchs, die Handelsrendite durchschnittlich 3,6 Prozent betrug und die Händler vor großen Investitionen standen. Der Händlerverband sehe zwar ein, dass jetzt andere Zeiten herrschten als bei den Vertragsverhandlungen 2014/2015, dennoch müssten gemeinsame Lösungen für die derzeit angespannte Situation sowohl beim Hersteller, als auch bei den Händlern gefunden werden. Die Umgehung des VDJL sei sicherlich nicht der richtige Weg, so Weinert.

Auf Anfrage von AUTOHAUS teilte der Importeur mit, dass man grundsätzlich im regen und partnerschaftlichen Austausch mit der Handelsorganisation stehe. Hierfür gebe es unter anderem Arbeitskreise. Interne Themen wolle man nicht in der Presse diskutieren. Nur so viel: "Das aktuelle Automobilgeschäft kennt viele neue Herausforderungen, die Handel und Vertriebsorganisation nur gemeinsam stemmen können. Nichts anderes ist unser Anliegen", erklärte eine Sprecherin.

Außerordentliche Mitgliederversammlung geplant

Die "strategischen Unternehmertreffen" werden in den nächsten Wochen fortgesetzt. Und auch der VDJL wird Ende Mai Gespräche mit dem Importeur führen. In einer außerordentlichen Mitgliederversammlung will sich der Verbandsvorstand Anfang Juni dann mit seinen Mitgliedern über die weitere Vorgehensweise abstimmen.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Wolfgang Strauß

29.04.2019 - 17:54 Uhr

Es ist unfassbar, wieviel Arbeit sich Hersteller mit Ihren Margen- und Verkaufsförderungen machen: statt einfach 20% Händlerrabatt modellübergreifend zu gewähren! Und ein Verzicht auf jegliche VKF-Maßnahmen und Boni würde sowohl dem Markt als auch der Preiswahrheit und Preisklarheit gut tun! Und wer dann als Händler seine Neuwagen immer noch verschenkt, wäre nach spätestens einen Jahr aus dem Markt ausgeschieden! So einfach kann das erfolgreiches Automobilgeschäft sein!


Carajan

29.04.2019 - 18:00 Uhr

Na ja, im Moment sind fast alle Hersteller massiv an den Händlerverträgen am „schrauben“ - insofern nichts Neues. Mehr wird diese Regelung all diese Händler treffen, die hohe Millionenbeträge in ein neues CI investiert haben und nun durch äußere Umstände wie BREXIT, DIESELKRISE, ELEKTROAUTO und deutlich rückläufige Absatzzahlen die Refinanzierung nicht planmäßig umsetzen können. JLR ist letztlich ein sympathisches Nischenprodukt, mit nur verhältnismäßig überschaubarem Marktpotenzial


TLicht

29.04.2019 - 18:05 Uhr

Wer in der heutigen Zeit so hohe Investitionen getätigt hat, wie viele Jaguar/Land Rover Händler, darf sich nicht wundern. Wahrscheinlich war der plötzliche Ausstieg von der Penske Group im „Münchener Leuchtturm“ ( heute Bierschneider ) auch von diesen Vorahnungen getrieben.....


PB

30.04.2019 - 10:09 Uhr

Herr Strauß hat völlig RECHT !! Einfache transparente Rabatte der Hersteller für die Markenhändler, dann trennt sich die Rabattschleuder vom Fachhandel !! Qualität der Produkte, der Werkstatt und die Kundenbindung über den Verkauf entscheidet dann über den weiteren Erfolg der Marke. Seit bald 30 Jahren im Verkauf bei Markenhändlern, haben die Hersteller NIX dazu gelernt, nur für Verwirrung beim Kunden gesorgt.


Josef Schirak

02.05.2019 - 12:54 Uhr

20 % Marge JA , aber NUR UNTER STILLLEGUNG sämtlicher Paralellverkäufe der Hersteller mit oft der mehrfachen Händlermarge am angestammten Vertragshandel vorbei!Auch Überproduktionen dürften nur über den Vertragshandel in den Markt gelangen !Es sollte raschest Schluss sein mit der " Unterminierung" der Markenvertragshändler durch deren Hersteller bzhw. Lieferanten ((Vertragspartner)


Wolfgang Strauß

03.05.2019 - 12:13 Uhr

Trockenlegung aller parallelen Verkaufskanäle, die nicht Markenhändler sind! Ich stimme Herrn Schirak zu! Der Hersteller darf nur über den Vertragshandel verkaufen!


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.