-- Anzeige --

Kfz-Gewerbe Bayern: Vetterl sieht klaren Auftrag

Albert Vetterl ist aktuell Vizepräsident und Fachverbandsvorsitzender im Kfz-Gewerbe Bayern.
© Foto: HWK Niederbayern-Oberpfalz

Im Kfz-Gewerbe Bayern gilt Albert Vetterl als designierter Nachfolger von Klaus Dieter Breitschwert. Die Kritik aus der Innung München-Oberbayern an der künftigen Verbandsführung kann er nicht nachvollziehen.


Datum:
23.05.2017
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Von einem Machtkampf im Kraftfahrzeuggewerbe Bayern kann nach Ansicht von Albert Vetterl keine Rede sein. Im Gespräch mit AUTOHAUS erklärte der amtierende Vizepräsident, dass sich der Verbandsvorstand klar für seine Person sowie Rudolf Angerer und Andreas Tröger als künftiges Führungsteam ausgesprochen habe. Der Beschluss sei zwar nicht einstimmig, aber mit großer Mehrheit erfolgt. Auch der Obermeister der Kfz-Innung München-Oberbayern, Richard Wagner, sei in der Sitzung anwesend und in die Vorgänge involviert gewesen. Vetterl: "Das ist der demokratische Weg. Daraus ziehe ich meine Legitimation. Ich stelle mich im September zur Wahl."

Wagner lehnt die geplante Verbandsspitze Vetterl/Angerer/Tröger ab (wir berichteten). Der Hauptgrund: Keiner der Kandidaten kommt aus der Kfz-Innung München-Oberbayern, mit rund 2.000 Mitgliedsbetrieben die Nummer eins unter den Handwerksinnungen in Deutschland. Nach Meinung von Wagner müssen die oberbayerischen Standesvertreter wegen ihrer Bedeutung weiterhin großes Gewicht haben – nicht nur im Landesverband, sondern auch auf Bundesebene.

Nach dem Vorstandsbeschluss soll Vetterl im Herbst die Nachfolge des aktuellen Präsidenten und Landesinnungsmeisters, Klaus Dieter Breitschwert, antreten. Der Ansbacher Breitschwert hatte im vergangenen Herbst seinen Abschied bekannt gegeben. Auch der stellvertretende Landesinnungsmeister, Hans Medele aus Weilheim in Oberbayern, will sich vom Ehrenamt zurückziehen.

Wagner kritisiert zudem, dass Vetterl die Altersgrenze für das Präsidentenamt bereits erreicht habe. In der Verbandsatzung gibt es aber einen Sonderweg für ältere Kandidaten. "Diese Regelung habe ich selbst mit eingeführt. Bei Klaus Dieter Breitschwert wurde sie bereits zwei Mal angewendet", betonte Vetterl.

"Große Herausforderungen"

Der Teublitzer Autohaus-Chef sieht sich als "Verbandsmenschen" durch und durch. Er vertritt seit 1990 die Interessen der weiß-blauen Kfz-Branche. Im Landesverband fungiert er seit 2003 als Vizepräsident. Seine künftigen Ziele umriss Vetterl so: "Das Kfz-Gewerbe steht vor großen Herausforderungen. Diese gilt es anzupacken – egal ob große oder kleine Innung." Der gemeinsame Weg sei dabei entscheidend. Gleichzeitig wolle er die jüngeren Kollegen Angerer und Tröger auf den übernächsten Stabwechsel in Bayern vorbereiten. Als Zeithorizont für die eigene Präsidentschaft nannte Vetterl "drei, vier, fünf Jahre". (rp)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.