-- Anzeige --

Leasingrückläufer: Restwertstütze für VW- und Audi-Partner

Restwertverluste: VW greift seinen Händlern unter die Arme.
© Foto: Foto: Kai-Uwe Knoth/ ddp

Der Wolfsburger Autokonzern hat dem Druck der Handelsorganisationen in Hinblick auf den Restwerteverfall der Leasingrückläufer nachgegeben und eine Teillösung für bestimmte Modelle erarbeitet.


Datum:
20.11.2009
1 Kommentare

-- Anzeige --

Volkswagen hat die Forderungen seiner Vertriebspartner nach einer Lösung der Restwerteverfalls bei Leasingrückläufern erhört und gehandelt. So will der Wolfsburger Hersteller den Händlern bei bestimmten Modellen, die 2010 und 2011 aus alten Leasingverträgen in die Autohäuser zurückkehren, eine Unterstützung gewähren. Dies erklärte ein Konzernsprecher am Freitag gegenüber AUTOHAUS Online. Demnach soll der Handel bei den Modellen Touran und Passat mit vier Prozent und beim Touareg mit acht Prozent der ursprünglichen Netto-UPE entlastet werden. Das könne beispielsweise durch einen Abschlag vom vereinbarten Übernahmepreis eines Leasingrückläufers geschehen, so der Sprecher. Mit dieser Maßnahme soll der Handel gestärkt werden, um im kommenden Jahr positiver an neue Geschäfte heranzutreten. Für neue Leasingverträge, bei denen die Fahrzeuge ab 2012 wieder in die Autohäuser zurückkommen, habe man gemeinsam mit dem Handel bereits eine Neufassung der Restwerteregelung beschlossen, sagte der VW-Sprecher. Wie genau diese aber aussehen soll, ließ er offen. Druck der Händler Zuletzt hatte der VW/ Audi-Händlerbeirat Anfang Oktober bei einer Vorstandssitzung die Forderung nach einer Lösung der Restwerteproblematik laut werden lassen (wir berichteten). Daraufhin versprach VW-Chef Martin Winterkorn ein Programm aufzulegen, "um die Händler zu beruhigen“. Die Lösung bei Audi sieht eine Händler-Entlastung mit vier Prozent vom ehemaligen Verkaufspreis vor. Sie gilt für die Modelle A4, A6 und Q7. Es ist davon auszugehen, dass die Partnerbetriebe im Gegenzug auf sämtliche Ansprüche schriftlich verzichten müssen. (ok/rm)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


A. R. Beyer

23.11.2009 - 17:41 Uhr

Das ist die richtige Einstellung von Herrn Winterkorn, er legt ein Programm auf um die Händler zu beruhigen. Werden jetzt auf Anraten des Arztes Betablocker an die Händler verteilt und "Sitzungen" beim Psychologen gegen "Verlustängste" der Unternehmer von der VW Kasse übernommen ? Mich erinnert so etwas an die Aussagen von EX Kanzler Gerhard Schröder auf die Frage eines Journalisten nach einer gerechteren Steuerpolitik in Deutschland: Antwort:" Wir machen da was !"


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.