-- Anzeige --

Onlinemarkt: Neues Preissystem bei Carwow

Philipp Sayler von Amende
© Foto: Carwow GmbH

Die Neuwagen-Plattform will mit einem neuen Preissystem die Kunden- und Händlerzufriedenheit weiter steigern. Eine Händlerberatung soll helfen, die Abschlussquoten zu erhöhen und die Kosten zu senken.

-- Anzeige --

Von AUTOHAUS-Chefredakteur Ralph M. Meunzel

Die Neuwagen-Plattform Carwow in Deutschland wurde 2016 von Philipp Sayler von Amende gegründet, nachdem sie in Großbritannien bereits seit 2013 auf dem Markt ist. Ziel war es, die größten Probleme beim Neuwagenkauf für Autokäufer und Händler auch hierzulande zu lösen. Wir sprachen mit dem Geschäftsführer über das neue Preismodell.

AUTOHAUS: Seit 1. Oktober gibt es ein neues Preismodell. Was ist neu?

Philipp Sayler von Amende: Bislang haben Carwow-Partnerhändler eine feste Gebühr pro verkauftem Fahrzeug bezahlt, wenn der Kunde über Carwow zum Autohaus kam. Bei dem neuen Preismodell wird eine Gebühr pro vermittelter Anfrage fällig.

AH: Warum wurde das System geändert?

P. Sayler von Amende: Wir waren mit dem bisherigen Preissystem sehr zufrieden und sind damit in den letzten Jahren gemeinsam mit dem Handel sehr erfolgreich gewachsen. Allerdings haben wir auch gelernt, dass es ein paar Nachteile für unsere Endkunden und unsere Partnerhändler hat. Diese wollen wir mit dem neuen Preissystem beheben, um eine noch höher Kunden- und Händlerzufriedenheit zu erreichen. Im Wesentlichen gab es drei Gründe für die Änderung: 1. Verbesserung des Kundenerlebnisses durch maximalen Fokus des Verkaufsteams auf Carwow-Anfragen; 2. Vergünstigungen bei Marketingkosten schaffen bei Top-Verkaufsleistungen; 3. Stärkerer Fokus auf unsere Beratungsleistung, wie Partner online bessere Abschlüsse erzielen, um ihre Margen und Marketingeffizienzen zu verbessern.

AH: Was kostet eine weitergeleitete Anfrage?

P. Sayler von Amende: Die Kosten pro Anfrage liegen zwischen 29 und 49 Euro. Wer über zehn Prozent der Carwow-Anfragen in Verkaufsabschlüsse konvertiert, erhält einen Rabatt in Höhe von zehn Prozent. Der Breakeven im Vergleich zum bisherigen Modell liegt für Händler bei einer Abschlussquote von etwa neun Prozent. Unsere Top-Partner erreichen zwischen 20 und 30 Prozent. Für sie wird sich das neue Preissystem sehr lohnen.

AH: Hinter derartigen Änderungen stecken oft verdeckte Preiserhöhungen. Bezahlen Ihre Kunden jetzt mehr?

P. Sayler von Amende: Nein! Ein Händler mit durchschnittlicher Abschlussrate zahlt genau so viel wie bisher. Die besten 25 Prozent zahlen sogar im Schnitt 30 Prozent weniger als bisher. Natürlich heißt das auch im Umkehrschluss, dass Händler mit unterdurchschnittlicher Leistung mehr bezahlen. Hier setzen wir dann mit unserer Händlerberatung an und arbeiten gemeinsam daran, die Abschlussquoten zu erhöhen, um die Kosten zu senken und die Kundenzufriedenheit zu steigern.

--------------------------

Das vollständige Interview mit Philipp Sayler von Amende lesen Sie in der neuen AUTOHAUS Ausgabe 22/2020, die am 16. November erscheint. Darin geht es unter anderem auch um die Leads-Qualität und den Preiswettbewerb im Markt. Jetzt AUTOHAUS bereits am Freitag digital lesen: im ePaper oder im Heftarchiv bei AUTOHAUS next!

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


F.C.

02.11.2020 - 14:27 Uhr

der einzige der hier verdient ist Carwow. Für den Handel ist es eine, weiterhin wenig persönliche und teure Vermarktung eines Produktes, nicht mehr und nicht weniger. Das ist nur Zahlen erreichen für den Hersteller und die eigenen Ziele. Ertrag = null, Kunden gewonnen = Fehlanzeige (nur durch Preis bekommen, beim nächsten Kauf geht er wieder dahin wo es günstiger ist). Beratung und Service = für die Katz. Lieber Hersteller, stärkt eure Händler und baut stetig Konzepte und Strukturen aus für die Kaufkraft vor Ort. Das ergibt gleichzeitig mehr Ertrag, Stammkunden und Langfristige Planung wie Stabilität = macht mehr SINN.


Tim

02.11.2020 - 14:51 Uhr

Ich hoffe das war es jetzt für diesen Schmarotzerladen. Man wird genötigt für alle Modelle den Höchstrabatt zu hinterlegen, mit dem Hinweis man habe sonst ohnehin keine Chance.Versucht man trotzdem noch etwas Geld zu verdienen, bremst der Laden einen aus, weil er ja automatisch das bessere Angebot vesendet. Die Anfragen kommen vollkommen anoym und sind oft wertlos und dafür soll man nun zahlen? Never! Wer sagt mir denn, das nicht carwow selber Anfragen in Auftrag gibt. Würde der Laden so toll laufen wie immer berichtet wird, müsste das alte Preissystem ja reichen.


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.