-- Anzeige --

Schadensteuerung: Wie Reparaturen CO2-Emissionen senken - und so Geld sparen

© Foto: TÜV Rheinland

Reparieren statt ersetzen: Der Schadensteuerer Innovation Group, das Fraunhofer-Institut, der Lackhersteller Axalta und der Karosseriebetrieb Identica-Bultink decken enormes Sparpotenzial in der Werkstatt auf.


Datum:
18.07.2023
Autor:
Rocco Swantusch/Autoflotte
Lesezeit:
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Der Schadensteuerer Innovation Group hat zusammen mit dem Fraunhofer-Institut, dem Lackhersteller Axalta und dem Karosseriebetrieb Identica-Bultink das Sparpotenzial in der Werkstatt ermittelt.

In der Hagener Werkstatt des Karosseriebetriebes wurden ein Seitenteil, der Stoßfänger und eine Seitentür eines Pkw hinsichtlich ihrer CO2-Emissionen bei der Reparatur im Vergleich zum Ersatz des Bauteils überprüft. Die Untersuchung basiert demnach auf einem Top-down-Ansatz, bei dem alle Ressourceneinsätze (insbesondere Energiebedarf des gesamten Betriebs), der Reparaturprozess (Demontage, Vorbereitungsarbeiten am Ersatzteil, Reparatur, Lackierarbeiten, Montage) und die weiteren Emissionen (Abfall, Lackier-Emissionen, Entsorgung) berücksichtigt wurden.


Bilstein zeigt Stoßdämpfer-Einbaufehler

Bilstein Einbaufehler Stoßdämpfer Bildergalerie

Ein wesentlicher Treiber des CO2-Fußabdrucks bei der Instandsetzung mit Neuteilen ist der CO2-Verbrauch für die Herstellung der Ersatzteile. Hinzu kommt die Umweltbelastung durch die Entsorgung der Altteile. Wenn ein Austausch von Teilen zwingend erforderlich ist, reduziert das Recycling der ersetzten Teile den CO2-Einfluss - bei einem Stoßfänger etwa um 30 Prozent. Auch Leichtbauteile sind vorteilhaft. Sie reduzieren die Emissionen mitunter um bis zu einem Fünftel, heißt es in der Studie.

Der CO2-Einfluss von Reparaturen beruht hingegen im Wesentlichen auf dem Strom- und Wärmebedarf der Werkstatt. Denn bei einer Reparatur ist der Anteil der Energiezufuhr im Gesamtverbrauch in der Regel höher als beim Austausch von Teilen. Deshalb blickte man auch auf das Energiekonzept der Werkstatt, was angesichts der Energiekosten zweierlei Effekte hat.

Nachhaltigkeitssiegel geplant

"Angesichts der Entwicklungen auf dem Energiemarkt können Werkstätten mit einer regenerativen Energiezufuhr ihre Kosten im Reparaturprozess erheblich beeinflussen", erklärt Matthew Whittall, Vorstand Innovation Group Deutschland. "Wir prüfen deshalb im nächsten Schritt, welche Parameter innerhalb des Werkstattbetriebs die CO2-Bilanz konkret beeinflussen. Auf dieser Basis werden wir ein Siegel entwickeln, das den Kunden zeigt: Das hier ist eine nachhaltig arbeitende Werkstatt."

Konkret fielen die CO2-Zahlen um 40 bis 60 Prozent besser aus, wenn man die Bauteile reparierte. Beim Seitenteil war dieser Effekt am stärksten. Kamen in der Bilanz für den Austausch fast 220 Kilogramm Kohlendioxid zusammen, lag der Wert nach der Instandsetzung bei 86,5 Kilogramm. Bei der untersuchten Tür landete der Wert nach dem Austauschen bei knapp 93 kg CO2, wohingegen die Reparatur 51 Kilogramm Kohlendioxidausstoß in der Bilanz stehen hatte. Beim Stoßfänger lauteten die Werte: 103 kg gegenüber 60,4 kg - erneut zugunsten der Reparatur.

Die Studie zeigt, dass nachhaltiges Handeln lohnenswert ist, aber nur im Zusammenspiel mit allen beteiligten Akteuren Akzeptanz finden kann. So könnten die OEMs die Vorgaben "grüner" gestalten und die Versicherung nachhaltigere Reparaturmethoden mit schnelleren Freigabeprozessen fördern.


Immer. Aktuell. Informiert. Der AUTOHAUS Newsletter

Mit dem kostenlosen AUTOHAUS-Newsletter erhalten Sie die wichtigsten News des Tages direkt in Ihr Postfach.

Zur Anmeldung

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.