250px 61px
Nachrichten
Nachrichten

AUTOHAUS und TÜV Nord zeichnen Herstellerversicherer aus: Toyota bleibt Maß aller Dinge

AUTOHAUS und TÜV Nord zeichnen Herstellerversicherer aus
Toyota bleibt Maß aller Dinge
Die Preisträger des AUTOHAUS VersicherungsMonitors 2019/2020
© Foto: Udo Geisler

Die Sieger des AUTOHAUS VersicherungsMonitors 2020 stehen fest. Wieder zeigt Toyota der versammelten Konkurrenz die Rücklichter. In drei der vier Einzelwertungen gibt es aber neue Spitzenreiter.

Der Toyota Versicherungsdienst bleibt die Nummer eins bei markengebundenen Kfz-Versicherungen. Das zeigt der AUTOHAUS VersicherungsMonitor 2019/2020, den AUTOHAUS am Montag zusammen mit TÜV Nord Mobilität in Potsdam verliehen hat. Demnach führen die Kölner und ihr Risikoträger Aioi Nissay Dowa Insurance auch in diesem Jahr das Feld souverän an – zum insgesamt neunten Mal in der elfjährigen Geschichte der Branchenanalyse. Gleichzweitig bedeutet dies wieder den Spitzenplatz in der Kategorie "Große Importfabrikate".

Wie Studienautor Konrad Weßner, Geschäftsführer puls Marktforschung, erklärte, habe sich die Toyota Versicherung in der Gesamtnote von 1,51 auf 1,45 gesteigert. Man sei Benchmark in allen 19 Einzelkategorien des VersicherungsMonitors. Besonders positiv hätten die Händlerpartner die geringe Zahl der Kundenbeschwerden bewertet, auch die Zufriedenheit mit dem Außendienst sei hoch. Besser als im Vorjahr habe Toyota zudem bei der Höhe / Wettbewerbsfähigkeit der Prämien sowie der Vertriebsstrategie abgeschnitten, hieß es.

Ford (Ford Bank/Allianz) heißt der neue Sieger der Gruppe der deutschen Volumenfabrikate. Mit der Note 2,23 springt die Marke im Gesamtranking von Platz 16 auf den sechsten Rang – dank Topnoten bei den Kriterien Außendienst, Schadensabwicklung sowie Image und Umgang. Vorjahressieger VW muss sich mit Platz zwei in der Volumen-Wertung begnügen – gleichauf mit Opel (jeweils Note 2,39).

Bildergalerie
AUTOHAUS VersicherungsMonitor 2019/2020

Einen weiteren Führungswechsel gibt es bei den deutsche Premiumfabrikaten: Mercedes-Benz (Mercedes-Benz Bank / HDI) überholt Audi mit einem Wert von 2,31. Gegenüber dem Vorjahr verbessern sich die Stuttgarter im Gesamtklassement um acht Positionen und sichern sich Platz sieben. Aufgeholt hat die Marke aus Händlersicht unter anderem beim Leistungsspektrum für die Kunden, der Anwenderfreundlichkeit der Versicherungssoftware und dem Anreizsystem für das Autohaus.

An die Spitze der Kategorie "Kleine Importfabrkate" schiebt sich in diesem Jahr das Tandem MKG Bank / Nürnberger Versicherung für die Marke Mitsubishi. Im Vergleich punktet der Anbieter nicht nur bei Außen- und Innendienst, sondern auch beim Image. Citroën, 2018 noch Top-Marke innerhalb der Gruppe, rutscht dagegen auf den letzten Platz ab.

Für die Untersuchung hatte die Nürnberger puls Marktforschung im Auftrag von AUTOHAUS wieder telefonisch 700 Markenhändler zur Zufriedenheit mit ihren Herstellerversicherern und Risikoträgern befragt. Dabei benoteten die Betriebe im September und Oktober dieses Jahres 19 Einzelkriterien, die sieben Beziehungsfeldern zugeordnet sind. (rp)

Zentrale Ergebnisse des AUTOHAUS VersicherungsMonitors 2019/2020 im Überblick:

  • Die Zufriedenheit im Markt ist rückläufig. 16 der 19 Einzelkriterien weisen eine negative Entwicklung auf. Insbesondere Innendienst-Betreuung, der Umgang mit dem Kunden und Software werden kritischer beurteilt.
  • Die Penetrationsraten liegen marktübergreifend weiterhin bei 13 Prozent für Neuwagen und neun Prozent für Gebrauchtwagen.
  • Ein Drittel der deutschen Autohändler lässt sich das Geschäft mit Herstellerversicherungen entgehen.
  • Im Markt zeigen sich erhebliche Performance-Unterschiede zwischen den Versicherern. Versicherungsproduktgestaltung, Prämien für Kunden, Vertriebsstrategie des Herstellers und Außendienst-Betreuung als Kriterien mit sehr hohen Varianzen
  • Treiberanalyse: Auf die Kriterien Wahrnehmung der Versicherung als fairer Partner, wettbewerbsfähige Prämien für die Kunden und Werkstattauslastung durch eigene Versicherungskunden zählen zu den Top 3
  • Die Endkundenperspektive zeigt hohe Potentiale für den Kfz-Versicherungsabschluss über das Autohaus.

Die Top-3 der Markenkategorien:

Deutsche Volumenfabrikate

Deutsche Premiumfabrikate

  • Mercedes-Benz (Mercedes Bank /HDI)
  • Audi (Audi Versicherung / Allianz)
  • BMW (BMW Bank / Allianz)

Große Importfabrikate

Kleine Importfabrikate

  • Mitsubishi (MKG Bank / Nürnberger Versicherung)
  • Nissan (RCI Banque / Verti)
  • Volvo (Allianz)
Artikel jetzt ...

© Copyright 2019 AUTOHAUS online

Kommentar
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2019 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten