-- Anzeige --

Autoindustrie: "Werksschließungen in Europa überfällig"

Nach Meinung von Experten dürfte sich die Absatzkrise in Europa weiter verschärfen.
© Foto: Opel

Der Autoindustrie stehen harte Einschnitte in Europa bevor. Nach Meinung von Experten dürfte sich die Absatzkrise weiter verschärfen. Die Folgen: Kurzarbeit, Stellenabbau und Stilllegung von Fabriken.


Datum:
29.08.2012
2 Kommentare

-- Anzeige --

Der Autoindustrie stehen harte Einschnitte in Europa bevor. "Die Absatzkrise in Europa dürfte sich in den kommenden Monaten weiter verschärfen und zu Kurzarbeit, Stellenstreichungen und sogar Werkschließungen führen", heißt es in einer am Mittwoch in Stuttgart veröffentlichten Studie der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young. In Westeuropa lagen die Verkäufe um sieben Prozent unter dem Niveau des zweiten Quartals 2011.

Verlierer sind laut der Studie die drei europäischen Autokonzerne PSA (Peugeot-Citroën), Renault und Fiat sowie die zwei US-Riesen GM und Ford, die auch in Europa stark vertreten sind. Dagegen glänzten vor allem die japanischen und deutschen Autobauer zum Teil mit deutlichen Umsatzzuwächsen. Sie profitierten von der starken Entwicklung in den USA und in China, wo der Absatz jeweils um ein Fünftel stieg.

Die schwächelnden Autobauer müssten daher in Europa einen noch härteren Sparkurs einschlagen, sagte Peter Fuß, Partner bei Ernst & Young: "Werksschließungen in Europa sind überfällig – das ist sehr hart für die Mitarbeiter, aber angesichts der anhaltend schlechten Konjunkturentwicklung in Europa sind solche strukturellen Maßnahmen für die krisengeplagten Hersteller die einzige Möglichkeit, wieder Boden unter die Füße zu bekommen." Die Chance der Konzerne bestehe darin, auf niedrigem Niveau durch die Krise zu kommen.

Gesamtumsatz wächst um ein Viertel

Den weltweiten Boom der Autoindustrie kann die Krise in Europa aber nicht stoppen. Nach der Studie verkauften die 17 größten Autokonzerne der Welt im zweiten Quartal deutlich mehr Autos als im Vorjahreszeitraum. Der Absatz stieg um 13 Prozent auf 17,1 Millionen, der Umsatz kletterte um 23 Prozent auf 338,5 Milliarden Euro. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Michael Kühn

29.08.2012 - 23:55 Uhr

??? - für diese Erkenntnis benötigt man keine aufwendigen Studien, sondern ausschließlich gesunden Menschenverstand! Seit mindestens drei - vier Jahren gab es bereits genügend Indizien und auch Kommentare von diversen "Insidern", inkl. meiner "bescheidenen" Person, die diese "idiotische" Überproduktion" + Tageszulassungsorgien" in Frage stellten. - Und heute kommt ein "hochdotierter u. - gelehrter- Apostel" von Ernst&Young" und will uns erfahrenen Insidern etwas erklären? Eventuell liegt es an der Tatsache, dass bei den Herstellern keiner zuhört, wenn die "Soldaten an der Front" (Vertragshändler u. freie Händler) eine Meldung zum Sachverhalt kund tun... Jetzt würde mich nur noch interessieren, welcher "beknackte" Mensch diese Studie in Auftrag gegeben hat und was diese "neue" Erkenntnis gekostet hat???? - Und wer diese "sinnlosen" Honorarkosten bezahlt...?


Ralf Neugebauer

30.08.2012 - 14:25 Uhr

@Michael Kühn: Sehen Sie es sportlich! Die Wirtschaftsprüfer sind Zahlenmenschen! Ähnlich den mittleren Führungsebenen manches Produzenten. Noch niemals selbst ein Automobil verkauft, aber besser wissen, was der Kunde und der Markt vor benötigen? Ich meine, "Jammern" auf verdammt hohem Niveau!


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.