-- Anzeige --

Deutscher Markt: Borgward visiert Comeback bis Jahresende an

IAA-Premiere: Borgward enthüllte eine Neuinterpretation seines legendären Modells Isabella aus den 1950er Jahren.
© Foto: Uli Deck/dpa

Bewährte Fahrzeugkonzepte sollen die legendäre Automarke bei ihrer Rückkehr nach Deutschland beflügeln. Im Vertrieb und Service geht man innovativere Wege.


Datum:
12.09.2017
3 Kommentare

-- Anzeige --

Der chinesisch-deutsche Autobauer Borgward will bis Ende des Jahres auch in Deutschland ein Comeback wagen. Die ersten Fahrzeuge sollen im vierten Quartal an Kunden ausgeliefert werden, wie der Vorstandsvorsitzende Ulrich Walker am Dienstag auf der IAA ankündigte. Es handelt sich um eine limitierte Edition des SUV BX7. Später dann sollen die Modelle BX7, BX5 und BX6 folgen, vorerst als Benziner.

"Aufgrund der ständigen Nachfrage seitens unserer Kunden, aber auch um unsere Marke und unsere Produkte sichtbar zu machen, haben wir uns entschlossen, zunächst mit der Benzinversion des BX7 und des BX5 auf den Markt zu kommen", sagte Walker. Es bleibe aber weiterhin das Ziel, mit dem Start der Fertigung in Bremen primär Elektrofahrzeuge zu verkaufen.

Bei Vertrieb und Service will Borgward neue Wege gehen. So sollen Fahrzeuge verstärkt über das Internet verkauft werden. Als ersten Online-Händler für Deutschland präsentierte das Unternehmen in Frankfurt die Plattform Sixt Neuwagen. "Die Vereinbarung mit Sixt Neuwagen entspricht unserer Vorstellung von einem modernen Vertrieb, der den Fokus auf Kundennähe und damit auch Kundenzufriedenheit legt", erklärte Vertriebs- und Marketingvorstand Tom Anliker. Im Service prüfe man momentan eine Zusammenarbeit mit der Werkstattkette ATU.


Borgward Isabella Concept

Borgward Isabella Concept Bildergalerie

"Wir halten unsere Versprechen"

Borgward hatte vor zwei Jahren auf der IAA bereits seine Rückkehr auf den deutschen Markt innerhalb der nächsten zwei Jahre angekündigt. Walker: "Wir halten unsere Versprechen." In China und anderen Ländern ist man schon aktiv. Seit Jahresbeginn habe das Unternehmen mit Sitz in Stuttgart einen Umsatz von mehr als 1,5 Milliarden Euro erzielt, sagte der Manager. Mittelfristig wolle Borgward schwarze Zahlen schreiben. Aktuell arbeiten mehr als 5.000 Menschen für den Konzern.

Borgward gehörte einst zu den bekanntesten Autoherstellern Deutschlands und ging 1961 pleite. Im heutigen Daimler-Werk in Bremen-Sebaldsbrück rollten bis Anfang der 1960er Jahre jährlich bis zu 100.000 Fahrzeuge vom Band. Borgwards Enkel Christian belebte die Marke 2015 wieder. Hauptaktionär und alleiniger Investor ist der chinesische Lastwagenbauer Foton.

Isabella modern interpretiert

Zum Auftakt der diesjährigen IAA enthüllte Borgward eine Neuinterpretation seines legendären Modells Isabella aus den 1950er Jahren. Die Isabella Concept zeige die zukünftige Ausrichtung des gesamten Unternehmens hinsichtlich Design-DNA und Antriebstechnologie, betonte Designchef Anders Warming. Die wesentlichen Merkmale des fünf Meter langen Viersitzers: Elektromotor, wegweisenden Interieur- und Bedienkonzept sowie digitale Vernetzung. (rp/dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Autojo

13.09.2017 - 14:55 Uhr

Vielleicht sollte man nochmals in sich gehen und den Markt beobachten. Deutschland ist wahrscheinlich der härteste Markt. Mit ATU und Sixt lassen sich auf die schnelle ein paar vorzeigbare Zahlen generieren, aber dauerhaft muss man sich breiter aufstellen!


Nordlicht

14.09.2017 - 09:06 Uhr

an dieser Art des schnellen Vertriebes ist doch schon andere gescheiter. Es sind auch immer wieder die gleichen Fragen:wo mache ich die Probefahrt, wer berät mich, was ist mit Zubehör, wer nimmt meinen Altwagen, wie stets mit Garantie und vor allem der Kulanz, etc.Und all' die versprochene Innovation (Hybrid- und Elektroantrieb) bleibt auch auf der Strecke, wenn hier nur einfache Benzinmotoren geliefert werden.Ohne Händlernetz und anspruchsvollen Service wird man in Europa und vor allem nicht in Deutschland nachhaltig Erfolg haben können. Da wird aus Borgward schnell Flopward!


AutomotiveConsultant

14.09.2017 - 09:17 Uhr

Passt eine Zusammenarbeit mit ATU zum angestrebten Qualitätsimage von Borgward? Zugegeben keine wirklich ernst gemeinte Frage... Ich hätte erwartet, dass eine Zusammenarbeit mit den Bosch Diensten priorisiert wird. Das hätte aus Sicht Borgwards besser zum Image gepasst und auch die am Markt etwas stiefmütterlich auftretenden Bosch Dienste verstärkt in den Focus der Autofahrer gebracht.


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.