-- Anzeige --

E-Mobilität: Daimler-Betriebsratschef warnt vor Jobverlusten

Michael Brecht: "Ich will davor warnen, hysterisch zu werden."
© Foto: dpa

Wie viel Jobs kostet der Wandel zur Elektromobilität in Deutschland wirklich? Die Unsicherheit bewegt die Beschäftigten der Branche. Daimler-Betriebsratschef Brecht mahnt zur Ruhe.

-- Anzeige --

Daimlers Betriebsratschef Michael Brecht will möglichst bald über mögliche Auswirkungen auf Jobs durch die von dem Autohersteller angekündigte Elektro-Offensive sprechen. "Ich will davor warnen, hysterisch zu werden", sagte Brecht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montag). Er hoffe aber, dass in drei bis vier Monaten konkret über Fakten der Elektro-Offensive des Konzerts und ihre Auswirkungen auf die Beschäftigen in Deutschland gesprochen werde.

Bislang sind nur Eckdaten bekannt. Bis 2025 wollen die Stuttgarter mehr als zehn reine Elektrofahrzeuge anbieten. Dafür nimmt der Konzern zehn Milliarden Euro in die Hand. Das erste Modell der neuen Marke EQ - ein Stadtgeländewagen mit mehr als 500 Kilometern Reichweite - soll 2019 in Bremen vom Band laufen. Sowohl für Bremen als auch für das Werk Sindelfingen bei Stuttgart hatte der Konzern bereits Absichtserklärungen mit dem Betriebsrat unterschrieben, in denen es um die Produktion von E-Autos an beiden Standorten geht. Doch eine Sicherheit haben die Mitarbeiter damit nicht.

Brecht geht davon aus, dass durch den Wegfall der Elektromobilität Arbeitsplätze in Gefahr sind. "Ohne Ausgleich bliebe von heute sieben Arbeitsplätzen in der Motoren- und Aggregatefertigung nur einer", sagte Brecht dem "Manager Magazin". Dabei sei aber eine Elektrofertigung von 100 Prozent zugrunde gelegt, relativierte eine Betriebsratssprecherin.

Bislang geht man in Stuttgart bis 2025 von 15 bis 25 Prozent Marktanteil von Elektroautos bei den Daimler-Verkäufen aus. Doch Brecht zufolge beschäftigt Daimler gut 30.000 Mitarbeiter in der Produktion von Motoren, Getrieben und Abgastechnik bei Pkw, Lastwagen und Motoren, die nun um ihre Jobs bangen.

Jobverluste teilweise zufedern

Brecht forderte den Daimler-Vorstand auf, die anstehenden Jobverluste teilweise abzufedern: "Arbeiten, die durch die Elektrifizierung neu entstehen, dürfen nicht automatisch von Dritten erledigt werden", sagte er. Der Autokonzern solle etwa die Fertigung von Elektromotoren, die Daimler derzeit gemeinsam mit Bosch produziert, künftig allein übernehmen.

Die Betriebsratschefs aller großen Autohersteller haben schon mehrfach den Bau einer Batteriefabrik in Deutschland gefordert, um Wertschöpfung und damit auch Jobs in Deutschland zu halten. Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) sagte dem "Manager Magazin": "Der Staat kann nur den Rahmen setzen. Die Batteriefabrik müssen indes schon die Unternehmen bauen." Er forderte eine Bewusstseinsänderung: Andernfalls drohe Deutschland bei Zukunftstechnologien von anderen Nationen abgehängt zu werden.

"Wenn am Ende 60 Prozent der Wertschöpfung digital sind und 20 Prozent auf die Batterie entfallen, nützt es uns gar nichts, wenn wir 80 Prozent der Oberklasseautos bauen, aber nur noch 20 Prozent der Wertschöpfung im eigenen Land haben", sagte Altmaier.

VW-Chef Matthias Müller kündigte "perspektivisch" den Bau einer eigenen Batteriefabrik an. "Wenn mehr als ein Viertel unserer Autos in absehbarer Zeit Elektrofahrzeuge sein werden, dann brachen wir schätzungsweise drei Millionen Batterien im Jahr: Da ist es sinnvoll, selbst eine Fabrik zu haben", sagte Müller der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --

Push-Benachrichtungen in der AUTOHAUS News-App

Sie sind Autohändler, Branchenkenner oder einfach nur PS-Fan? Die AUTOHAUS News-App bietet jetzt einen Rubriken-Alarm. Damit verpassen Sie zu Ihren favorisierten Themen keinen Artikel mehr. Jetzt App kostenlos downloaden bei Apple oder Google und Push-Benachrichtigungen einstellen.






-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


MH

21.11.2016 - 14:40 Uhr

macht sich auch irgend jemand über die Servicebetriebe Gedanken? Auch hier werden unzählige Jobs wegfallen. Die Werkstätten werden nicht mehr so viel Monteure benötigen, der administrative Aufwand wird aber der gleiche sein.


JA

21.11.2016 - 19:50 Uhr

Guten Abend Herr Brecht, haben Sie wiederholt die eigenen Niederlassungen vergessen?Sie sind Betriebsrat für wen oder was?


WT

21.11.2016 - 20:18 Uhr

Ja es werden unzählige Jobs wegfallen. Die Betroffenen werden sich bei Frau Merkel zu bedanken haben.Sie hat die plötzliche Energiewende eingeleitet, ohne aiuch nur an die Folgen, bzw. Arbeitnehmenr, zu denken.


SG

22.11.2016 - 14:04 Uhr

Warum sollen denn bitte durch E-Fahrzeuge so viele Jobs wegfallen?Brauchen die Leute plötzlich weniger Autos weil sie elektrisch fahren? Nein!Ist der Entwicklungs- und Herstellungsaufwand geringer? Kann ich mir nicht vorstelle!!Ist der Wartungs-/Reparaturaufwand geringer? Kann ich mir auch nicht vorstellen!!DIe Leute die heute Benzinmotoren entwickeln, tun das eben später mit E-Motoren. Auch die können verbessert / weiterentwickelt werden.


Saabist

22.11.2016 - 14:25 Uhr

Genau, Frau Merkel ist an allem schuld. Wir machen so weiter wie bisher, bieten überteuerte langweilige E-Autos an und verkaufen Uralt-Dieselkonzepte als "Wolfsburger High Tech". Dann wird es hier recht schnell keine Fahrzeugindustrie mehr geben. Arbeitspätze im Getriebebau zu retten, indem man sich der Elektrifizierung verschließt, ist sicherlich kein cleveres Konzept. Deutschland muss beim Autobau ganz vorne mit dabei sein und den Übergang vom Verbrenner zum Elektroauto engagiert vorantreiben. Kennen Sie eigentlich noch die Marken Dual, Grundig, Anker - Kassen, Hagenuk, Olympia Werke? Die haben es auch versemmelt, weil sie genau so veränderungsrestent waren, wie heute die Autoindustrie. Ich bin selber im KFZ Service beschäftigt und kann den Fortschritt nicht aufhalten. Gott sei Dank hat unser Hersteller bald ein sehr interessantes E-Auto im Programm!


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.