-- Anzeige --

HUK-Coburg-Chef: Selbstfahrendes Auto ist noch "Science Fiction"

Wolfgang Weiler: "Mit Verlaub, ich rede nicht über Science Fiction. Ich schaue mir an, was sich in den nächsten fünf bis zehn Jahren verändert."
© Foto: HUK Coburg

Selbstfahrende Autos sind für die HUK-Coburg noch Zukunftsmusik. Assistenten wie Einparkhilfen und Abstandsregler dagegen dürften die Branche schon recht bald verändern.


Datum:
14.01.2015
1 Kommentare

-- Anzeige --

Für Deutschlands größten Autoversicherer HUK Coburg ist das selbstfahrende Auto noch kein großes Thema. "Mit Verlaub, ich rede nicht über Science Fiction. Ich schaue mir an, was sich in den nächsten fünf bis zehn Jahren verändert", sagte Vorstandssprecher Wolfgang Weiler der "Börsen-Zeitung" (Mittwoch).

Solche Fahrzeuge brauchten eine begleitende datentechnische Infrastruktur, die flächendeckend konstant in guter Qualität verfügbar sein müsse. "Das ist ein hoher Anspruch, von dem wir in Deutschland noch recht weit entfernt sind."

Bei der Automesse in Detroit hatten Manager in den vergangenen Tagen deutlich gemacht, dass für sie der Siegeszug selbstfahrender Autos nur noch eine Frage der Zeit ist. Schrittweise dürften Autos demnach in immer mehr Situationen selbstständig fahren.

Europas größter Versicherer Allianz will hingegen auch Versicherungsschutz für selbstfahrende Autos anbieten (wir berichteten). Laut Konzernmanager Alexander Vollert wird sich dabei allerdings die Risikoeinschätzung ändern: "Das Risiko verlagert sich vom menschlichen Fehler seitens des Fahrers oder Verkehrsteilnehmers zum Entwickler."

Auswirkungen von Fahrer-Assistenzsystemen

Die HUK-Coburg denkt dagegen nach Weilers Worten vor allem über die Auswirkungen von Fahrerassistenten wie Einparkhilfen sowie Brems- und Abstandssystemen nach. Diese Technik dürfte zu weniger Unfällen und weniger schweren Verletzungen führen, wenngleich sich das bisher noch nicht nachweisen lasse, erklärte Weiler. Kleinere Sachschäden, etwa durch Unfälle im Innenstadtverkehr und beim Einparken, könnten sich dagegen sogar verteuern. Denn dabei dürfte künftig häufiger auch teure Elektronik beschädigt werden und müsse repariert werden. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


JM

15.01.2015 - 10:11 Uhr

"Solche Fahrzeuge brauchten eine begleitende datentechnische Infrastruktur, die flächendeckend konstant in guter Qualität verfügbar sein müsse. "Das ist ein hoher Anspruch, von dem wir in Deutschland noch recht weit entfernt sind.""Kann es sein, dass Herr Weiler das selbstfahrende Auto mit Car2X (V2X) verwechselt?


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.