-- Anzeige --

IfA-Studie: Hardware-Nachrüstungen ohne große Effekte

Der Effekt von Hardware-Nachrüstungen bei älteren Diesel-Fahrzeugen dürfte eher gering ausfallen.
© Foto: Dietmar Winkler

Eingeschränkte Verfügbarkeit der Systeme und große Skepsis unter Autobesitzern: Experten gehen davon aus, dass die Nachrüstung von älteren Dieseln nur einen kleineren Beitrag zur Schadstoffreduzierung leistet.

-- Anzeige --

Der Effekt von Hardware-Nachrüstungen bei älteren Diesel-Fahrzeugen dürfte einer neuen Studie zufolge eher gering ausfallen. Experten des Instituts für Automobilwirtschaft (IfA) gehen davon aus, dass sich das Niveau der Stickstoffdioxid-Emissionen (NO2) bis Ende 2023 nur um 3,4 bis 3,6 Prozent im Vergleich zu 2018 reduzieren lässt. In den sogenannten Intensivstädten, die besonders stark mit Luftschadstoffen belastet sind, wären es immerhin 6,4 bis 7,1 Prozent, heißt es in der am Dienstag veröffentlichten Studie.

Als Grund geben die Experten eine eingeschränkte Verfügbarkeit von Nachrüstsystemen einerseits und eine große Skepsis unter den Besitzern der betroffenen Euro-5-Diesel andererseits an. Theoretisch kämen deutschlandweit bis 2023 rund 2,2 Millionen Fahrzeuge - Autos, aber auch Lastwagen oder Busse - für eine Nachrüstung in Betracht, haben sie errechnet. Das tatsächliche Marktpotenzial liege aus den genannten Gründen aber nur bei gut einem Drittel davon. Und selbst eine Nachrüstung aller 2,2 Millionen Fahrzeuge würde der Rechnung zufolge nur eine NO2-Reduktion von bundesweit 15 Prozent bringen.

Letztlich müsse geprüft werden, ob das den wirtschaftlichen Aufwand und den Ressourceneinsatz für die Nachrüstung rechtfertige, schreibt Studienleiter Prof. Stefan Reindl. Brauchbare Effekte ließen sich wohl nur mit einer Nachrüstung aller Euro-5-Diesel in Deutschland erreichen. "Hierzu wäre aber eine großzügige Förderung durch Bund und Länder nötig, um einerseits die Fahrzeughalter zur Umrüstung und andererseits die Systemanbieter zu umfassenden Angeboten in ausreichender Stückzahl zu motivieren", betonte Reindl.

Ähnlich sieht es auch der Verband des Kraftfahrzeuggewerbes in Baden-Württemberg, der die Studie in Auftrag gegeben hatte. Die Förderung auf Intensivstädte zu beschränken und auf freiwillige Zahlungen der Hersteller zu setzen, funktioniere nicht. Für das Kfz-Gewerbe geht es bei Hardware-Nachrüstung auch um viel Geld. Laut Studie entgehen der Branche Milliarden Euro an Umsatz, weil das Marktpotenzial nicht ausgeschöpft werde. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


eke

19.11.2019 - 19:48 Uhr

Kein Effekt ...außer dass der E5 auf E6 eingestuft wird, dass die Stickoxide um immerhin 3,xx% gesenkt wird, dass diese Zahlen von vlt. einer Auto-Mafia stammen, und dass diese Studie nicht belegt ist!!!


eke

19.11.2019 - 20:00 Uhr

Und offensichtlich ist hier keine Kritik erwünscht, da Aktieninhaber hier eine größere Rolle spielen.....Über 6% Reduzierung von Nox spielt da keine Rolle ebenso die Gesundheit der Bürger, aber 6% Dividend!!!!!


W. Wilke

19.11.2019 - 22:12 Uhr

Ich bin vom zukünftigen Diesel 5 Fahrverbot in Stuttgart betroffen und würde sofort nachrüsten. Twintec Baumot hat Anfang des Jahres seine Nachrüstsysteme über verschiedene Tests u. A. vom ADAC medienwirksam bewerben lassen und im Juli 2019 die KBA-Freigabe für einige wenige Modelle des VW-Konzerns erhalten. Offensichtlich aber nicht für die weit verbreiteten 2.0 TDI Motoren mit höherer Leistung.Volkswagen hat mir postwendend eine vorläufige Kostenbeteiligung für mein Fahrzeug zugesagt. Was nützt mir das, wenn Baumot nicht einmal auf Anfragen reagiert geschweige denn ankündigt, ob und wann weitere Nachrüstungen geplant sind und vor allem auch lieferbar sind.


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.