-- Anzeige --

Knappes Angebot: Für Elektroautos gibt es zurzeit wenig Rabatt - und steigende Preise

Beliebter Stromer - der Renault Zoe.
© Foto: Renault

Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer erwartet zudem steigende Listenpreise für alle Modelle.


Datum:
07.06.2022
Lesezeit:
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Auf dem deutschen Markt für Neuwagen sorgt das knappe Angebot für steigende Preise. Ausgerechnet bei besonders umweltschonenden Modellen geht das einer Studie zufolge besonders schnell.

Elektroautos: geringere Rabatte als bei Verbrennern

Beim knappen Neuwagenangebot in Deutschland steigen die Preise für vollelektrische Batterieautos derzeit am schnellsten. Bei den Stromern räumten die Hersteller schon seit längerem geringere Rabatte auf den Listenpreis ein als bei vergleichbaren Verbrennern, hat im Mai die regelmäßige Marktstudie des Duisburger Center Automotive Research (CAR) ergeben. Dieser Effekt werde durch die staatlichen Kaufanreize überdeckt.


Beliebteste Elektroautos bei Leaseplan 2021

Bildergalerie

Studienleiter Ferdinand Dudenhöffer warnte vor einer Senkung der Kaufprämie, zumal die fossilen Treibstoffe nach den jüngsten Opec-Beschlüssen in den kommenden Monaten wieder günstiger werden könnten. Der Autoexperte erwartet zudem steigende Listenpreise für alle Modelle. Die Hersteller würden in den kommenden Monaten gestiegene Einkaufspreise weitergeben. Für Elektroautos seien Batteriezellen und Halbleiter wesentliche Bauteile, die sich stark verteuert hätten.

Ohne die staatlichen Prämien gewährten im Mai die Hersteller auf Internetportalen bei neuen Batterieautos im Durchschnitt lediglich 9,8 Prozent Nachlass auf den Listenpreis, berichtete das CAR. Darin sei der Drittel-Anteil der Autobauer an der Elektroautoprämie bereits enthalten. Demgegenüber gab es bei Verbrennern im Schnitt 16,3 Prozent Rabatt und bei den Plug-in-Hybriden mit einer Kombination beider Motorenarten waren es 16,1 Prozent.

Schwer vergleichbar sind die Durchschnittspreise, die zwischen knapp 26.000 Euro für Verbrenner und 46.000 Euro für die meist größeren Plug-in-Hybride betragen. Batterieautos kosteten im Schnitt 42 000 Euro.


Wissen, was die Branche bewegt: Der AUTOHAUS-Newsletter

Mit dem kostenlosen AUTOHAUS Newsletter erhalten Sie die wichtigsten News des Tages direkt in Ihr Postfach.

Jetzt anmelden

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.