-- Anzeige --

Wirtschaftsforscher: E-Auto-Prämie wirkt - sie genügt aber nicht

Wichtig ist es aus Sicht der Studienautoren auch, den Kauf von Autos zumindest teilweise durch leistungsstarke und zuverlässige Busse und Bahnen überflüssig zu machen.
© Foto: Teksomolika/Adobe Stock

Stecker statt Zapfhahn: Immer mehr Autokäufer entscheiden sich für ein Elektrofahrzeug - ein Effekt der Förderung, wie Forscher ermittelt haben. Sie meinen: Damit allein sei es nicht getan.


Datum:
13.04.2022
Autor:
dpa
Lesezeit: 
4 min
1 Kommentare

-- Anzeige --

Kaufprämien haben den Elektroauto-Verkauf in Deutschland deutlich angekurbelt. Für eine Verkehrswende ist aus Sicht des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) aber mehr nötig: strengere Grenzwerte, höhere CO2-Preise und mehr Ladesäulen. Wie das Institut am Mittwoch mitteilte, schließt sich die Schere zwischen Verbrennern und batterieelektrischen Autos.

Fuhren Anfang 2019 noch zwei Prozent aller neu zugelassenen Wagen mit Strom, waren es im Herbst 2021 schon mehr als ein Fünftel. Die Forscher rechneten saisonale und konjunkturelle Effekte heraus und konnten so nach eigener Darstellung nachweisen, dass dies auf die Kaufprämien zurückzuführen sei.

Bis zu 9.000 Euro Förderung

Käufer können bis zu 9000 Euro für den Kauf eines Elektroautos erhalten. Finanziert werden die Prämien vom Bund und von den Herstellern. "Unsere Analyse zeigt, dass Kaufprämien für Elektro-Pkw Wirkung entfalten. Um die Ziele der schnelleren Marktdurchdringung zu erreichen, ist aber eine Vielzahl weiterer Maßnahmen nötig", sagte DIW-Verkehrsexperte Aleksandar Zaklan. Umweltschädliche Subventionen müssten abgebaut werden, die Schadstoffgrenzwerte für Flotten gesenkt und Sprit langfristig mit einem höheren CO2-Preis belegt werden.

Denn um das Regierungsziel von 15 Millionen E-Autos 2030 zu erreichen, müssten monatlich 130.000 neu zugelassen werden. 2021 seien es aber nur 30.000 pro Monat gewesen. Wichtig ist es aus Sicht der Studienautoren auch, den Kauf von Autos zumindest teilweise durch leistungsstarke und zuverlässige Busse und Bahnen überflüssig zu machen.

 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


mein name

20.04.2022 - 16:03 Uhr

Das DIW mit dem Chef Marcel Fratscher, der sogar schon von Börsianern ausgelacht und verspottet wird, weil er die Inflation bis vor wenigen Tagen geleugnet hat und diese dann als temporär kurzfristig bezeichnete, will also weitere Restriktionen und Verbote für Verbrenner, um dass sich das Elektroumweltvernichtungsauto durchsetzen kann. Diese Typen sollten doch eigentlich die These Schumpeters von der "kreativen Zerstörung" (durch Innovationen) kennen. Da bekommt doch auch gleich der gewählte Begriff für die Förderung der Karren eine klare Bedeutung, nur dass sie genau das Gegenteil dessen ist, was Schumpeter damals meinte. Es ist wirklich witzig hier. Achso der Begriff lautet: "Innovationsprämie"


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.