Array Corona-Exit: Autohäuser in Bayern dürfen erst Ende April öffnen - autohaus.de
250px 61px
Nachrichten
Nachrichten

Corona-Exit: Autohäuser in Bayern dürfen erst Ende April öffnen

Corona-Exit
Autohäuser in Bayern dürfen erst Ende April öffnen
Mininsterpräsidnet Söder sieht Bayern in der Corona-Krise noch nicht über dem Berg. Die Wiedereröffnung kleinerer Geschäfte ist erst mit einer Woche Verzögerung gegenüber dem Bund-Länder-Fahrplan erlaubt.
© Foto: picture alliance/Sven Hoppe/dpa
Zum Themenspecial Corona-Krise

Bayern ist das Bundesland, das am stärksten vom Coronavirus betroffen ist. Ministerpräsident Söder will deshalb die Maßnahmen für die Wirtschaft langsamer lockern als andere. Der Fahrplan hat Folgen.

In der Corona-Krise geht Bayern die Rückehr ins Wirtschaftsleben langsamer an. Wie Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Donnerstag in München bekannt gab, dürfen ab 20. April zunächst nur Baumärkte, Gartencenter und Gärtnereien wieder öffnen. "Wir wollen keinen Kaltstart haben." Eine Woche später sollen kleinere Geschäfte mit bis zu 800 Quadratmeter Verkaufsfläche unter Auflage strenger Hygieneregeln folgen. Diese Flächenbeschränkung gilt nicht für Autohäuser, Fahrradhändler und Buchhandlungen.

Bayern übernimmt damit weitgehend die neuen Bund-Länder-Bestimmungen während der Corona-Krise, allerdings zeitversetzt. Am Mittwoch war entschieden worden, dass erste Geschäfte in Deutschland bereits ab nächster Woche wieder öffnen können (wir berichteten). In der Beschlussvorlage der Bundesregierung steht kein festes Datum. Die Länder haben die Möglichkeit, die beschlossene Linie zu prüfen und gegebenenfalls anzupassen.

Söder begründete den weiß-blauen Sonderweg damit, dass der Freistaat besonders schwer vom Coronavirus betroffen sei. Laut Landesregierung wurde bisher bei 35.523 Menschen eine Covid19-Infektion nachgewiesen (Stand 16. April). Der Ministerpräsident lobte die Bürger für die Einhaltung der Vorschriften und die Fortschritte bei der Eindämmung der Pandemie. "Aber wir sind noch nicht über den Berg. Deswegen: keine Entwarnung, aber Anlass zu vorsichtigem Optimistmus", betonte er.

Aus Sicht des bayerischen Autohandels ist der vorsichtige Fahrplan nur bedingt nachvollziehbar. Der Ansbacher Autohaus-Inhaber Klaus Dieter Breitschwert sagte auf Anfrage von AUTOHAUS. "Im Vergleich zu anderen Branchen hat der Autohandel die geringste Kundenfrequenz pro Verkaufsfläche. Bei uns stehen die Kunden nicht Schlange – weder an der Kasse noch bei Probefahrten." In den Verkaufsräumen seien die angeordneten Distanzregelungen und Hygienemaßnahmen ohne Weiteres zu erfüllen, so der Ehrenpräsident des Bayerischen Kfz-Gewerbes. Vom Kfz-Landesverband selbst war bis Redaktionsschluss keine Stellungnahme zu erhalten.

Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) zeigte sich mit der Entscheidung, Geschäfte bis 800 Quadratmeter Ende April zu öffnen, dagegen zufrieden. Von 60.000 Läden in Bayern dürften dann rund 80 Prozent wieder aufmachen. Gefordert werde aber ein umfassendes Konzept zum Infektionsschutz von Kunden und Mitarbeitern.

In Geschäften und im öffentlichen Nahverkehr sollen Menschen in Bayern zudem Schutzmasken über Mund und Nase tragen. Sollte das nicht ausreichen, "erwägen wir dann auch eine Maskenpflicht", sagte Söder. (rp)


- Anzeige -

Artikel jetzt ...

© Copyright 2020 AUTOHAUS online

Kommentar
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2020 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten