Array Corona-Krise: Ausnahmegewinn für Kfz-Versicherer - autohaus.de
250px 61px
Nachrichten
Nachrichten

Corona-Krise: Ausnahmegewinn für Kfz-Versicherer

Corona-Krise
Ausnahmegewinn für Kfz-Versicherer
2020 dürften sich die meisten Kfz-Versicherer über einen Ausnahmegewinn freuen.
© Foto: wsf-f/stock.adobe.com
Zum Themenspecial Corona-Krise

Die Hannover Rück geht davon aus, dass durch den Rückgang der Verkehrsunfälle wegen Corona die Versicherer in diesem Jahr einen Ausnahmegewinn verbuchen können. Das dürfte sich dann 2021 wieder ändern.

Der Rückgang der Verkehrsunfälle in der Corona-Krise wird den Kfz-Versicherern in Deutschland nach Berechnungen der Hannover Rück 2020 einen Ausnahmegewinn bescheren. Schon im kommenden Jahr dürften der Straßenverkehr und die Schadenfälle wieder auf ein Normalmaß zurückkehren, sagte Andreas Kelb, der Leiter des deutschen Kfz-Geschäfts der Hannover Rück, am Montag in einer Telefonkonferenz in Hannover. Er erwartet, dass die Kfz-Versicherer dann hierzulande insgesamt wieder Geld verlieren.

Hintergrund ist der harte Wettbewerb um die Kunden. So dürften die durchschnittlichen Versicherungsprämien im Kfz-Geschäft nach Einschätzung Kelbs auch 2021 kaum steigen. Er erwartet, dass Erstversicherer wie Allianz und Huk Coburg im Neugeschäft mit sinkenden oder stabilen Prämien um Neukunden ringen und die Preisschraube nur bei Bestandskunden etwas anziehen. Damit versuche die Branche zumindest einen Teil der gestiegenen Kosten für Auto-Ersatzteile wieder hereinzuholen.

Unterdessen erwartet Kelb 2021 eine Normalisierung des Verkehrsaufkommens. Zwar dürften viele Menschen wegen der Pandemie wohl auch noch 2021 verstärkt im Home Office arbeiten und dadurch weniger Auto fahren. Allerdings geht Kelb davon aus, dass andere das Auto um so öfter nutzen, um der Ansteckungsgefahr in Bussen und Bahnen zu entgehen. Zudem erwartet er eine Zunahme des Lieferverkehrs, da die Menschen verstärkt Waren im Online-Handel bestellten.

Kfz-Schäden um 16 Prozent rückläufig 

Im laufenden Jahr dürften die Kfz-Versicherer allerdings einiges Geld gespart haben. Nach Berechnung der Hannover Rück ging die Zahl der Kfz-Schäden in der ersten Jahreshälfte um 16 Prozent zurück, weil während des Lockdowns im April und Mai deutlich weniger gefahren wurde als üblich. Weil die einzelnen Schäden im Schnitt teurer wurden, hätten die Versicherer immerhin noch 9,4 Prozent weniger für Schäden ausgegeben als ein Jahr zuvor.

Für das Gesamtjahr erwartet Kelb immerhin noch zwölf Prozent weniger Schäden als im Vorjahr. Dadurch winke den Kfz-Versicherern hierzulande 2020 ein Jahresergebnis von 2,2 Milliarden Euro, sagte er. Für 2021 rechnet er branchenweit allerdings mit einem Verlust von 0,8 Milliarden Euro.

Die Hannover Rück ist mit einem Großteil der deutschen Kfz-Versicherer im Geschäft und übernimmt einen Teil der von den Unternehmen versicherten Schäden. Dadurch hat der Rückversicherer üblicherweise einen besonders guten Überblick über die Marktentwicklung. (dpa)


- Anzeige -

Artikel jetzt ...

© Copyright 2020 AUTOHAUS online

Kommentar
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2020 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten