Nachrichten
Nachrichten
Kommentare () Kommentare (0) 18.04.2019

Gebrauchtwagenkauf

Wann "rostfrei" als vereinbart gilt

Gebrauchtwagenkauf
Wann "rostfrei" als vereinbart gilt
Wird ein Gebrauchter als rostfrei beworben, muss das Fahrzeug diesem Zustand auch entsprechen.
© Foto: Classicbid

Wer im Verkaufsinserat Versprechungen über den Zustand eines Oldtimers macht, der muss sich nicht wundern, wenn er später darauf festgenagelt wird.

Die Beschaffenheit eines Gebrauchtwagens muss nicht ausschließlich mit dem schriftlichen Kaufvertrag vereinbart sein. Auch das Verkaufsinserat ist entscheidend – zum Beispiel, wenn der Wagen darin als rostfrei deklariert wird, es aber später gar nicht ist (Az: 3 U 15/18).

Das Brandenburgische Oberlandesgericht hat einen Verkäufer zur Rückabwicklung des Vertrags verpflichtet, der in seiner Anzeige auf einem Internetportal einen Mercedes-Oldtimer als "komplett rostfrei" beworben hatte. Der Käufer stellte später deutliche Rostschäden fest.

Obwohl die Angabe "rostfrei" im Kaufvertrag nicht mehr enthalten war, gilt sie nach dem Urteil trotzdem. Das OLG stimmt der vorherigen Entscheidung des Landgerichts zu, dass die Verkaufsparteien eine Beschaffenheitsvereinbarung getroffen haben. Weil der Verkäufer in seinem Inserat zweifach auf die vollständige Rostfreiheit des Fahrzeugs hingewiesen habe, sei dies als Willenserklärung zur Beschaffenheitsangabe zu verstehen, auch wenn sie im schriftlichen Kaufvertrag nicht enthalten ist. (SP-X)

Artikel jetzt ...

© Copyright 2019 AUTOHAUS online

Kommentar
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2019 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten