Array GM-Rückruf: Gefahr von Batteriebränden - autohaus.de
250px 61px
Nachrichten
Nachrichten

GM-Rückruf: Gefahr von Batteriebränden

GM-Rückruf
Gefahr von Batteriebränden
Chevrolet Bolt EV
Chevrolet ruft sein E-Auto Bolt EV wegen Batteriebrandgefahr zurück.
© Foto: Chevrolet

Der US-Autobauer hat einen Rückruf des Elektrofahrzeugs Chevrolet Bolt EV gestartet. Wegen der Gefahr von Batteriebränden sollen Besitzer ihre Fahrzeuge nicht in Garagen oder in der Nähe von Häusern abstellen.

Der größte US-Autobauer General Motors (GM) muss wegen Feuergefahr zahlreiche Elektrofahrzeuge vom Typ Chevrolet Bolt EV zurückrufen. Die US-Verkehrsbehörde NHTSA warnte Besitzer am Freitag, die Autos wegen des Risikos von Batteriebränden nicht in Garagen oder in der Nähe von Häusern abzustellen.

Laut GM sind weltweit insgesamt 68.667 Fahrzeuge der Modelljahre 2017 bis 2019 betroffen, davon entfalle mit 50.925 Stück der Großteil auf den US-Markt. Der Autobauer untersucht das Problem nach eigenen Angaben noch, will aber ab 17. November Updates der Batterien-Software durchführen. Die Batterien stammen laut GM von LG Chem aus Südkorea. (dpa)


- Anzeige -

Artikel jetzt ...

© Copyright 2020 AUTOHAUS online

Kommentar
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2020 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten