250px 61px
Nachrichten
Nachrichten

Investorenprozess zur VW-Dieselaffäre: Kein Ende absehbar

Investorenprozess zur VW-Dieselaffäre
Kein Ende absehbar
Im Moment kann niemand eine verlässliche Prognose zur Dauer des Investorenprozesses in der VW-Dieselaffäre abgeben.
© Foto: zimmytws/stock.adobe.com

Der mittlerweile zwei Jahre dauernde Prozess von Investoren zur VW-Dieselaffäre wird wohl noch andauern. Der Richter geht davon aus, dass von einem ein Treffen im nächsten Jahr auszugehen sei, um die Detailarbeit zu machen.

Im milliardenschweren Musterprozess von Investoren zur VW-Dieselaffäre ist noch lange kein Ende in Sicht. Niemand im Saal könne eine verlässliche Prognose zur weiteren Verfahrensdauer geben, sagte Richter Christian Jäde am Dienstag am Oberlandesgericht (OLG) Braunschweig. "Es ist davon auszugehen, dass wir uns auch im nächsten Jahr hier treffen, um Detailarbeit zu machen", sagte Jäde.

Der Prozess nach dem Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetz (KapMuG) dauert bereits zwei Jahre. Im Zentrum steht die Frage, ob VW die Märkte rechtzeitig über den Skandal um Millionen von manipulierten Dieselmotoren informiert hat. Anleger fordern Schadenersatz für erlittene Kursverluste. Den aktuellen Streitwert beziffert eine OLG-Sprecherin auf etwas mehr als vier Milliarden Euro.

Richter Jäde stellte beim neunten Verhandlungstag in der Braunschweiger Stadthalle fest, dass auch die VW-Dachgesellschaft…

Dieser Inhalt gehört zu
AUTOHAUS next.

Als AUTOHAUS-Abonnent
haben Sie kostenfreien Zugriff.
Die neue Erfolgsplattform
für Ihr tägliches Business.