-- Anzeige --

Abgas-Skandal: Opposition pocht auf Konsequenzen

Die Opposition im Bundestag pocht als Konsequenz aus dem Abgas-Skandal auf grundlegende Änderungen der staatlichen Aufsicht.
© Foto: Michael Kappeler/dpa/picture-alliance

Grüne und Linke legten eigene Bewertungen für den Abschlussbericht des Ausschusses vor, der an diesem Donnerstag an Bundestagspräsident Norbert Lammert übergeben werden soll.


Datum:
21.06.2017
1 Kommentare

-- Anzeige --

Die Opposition im Bundestag pocht als Konsequenz aus dem Abgas-Skandal auf grundlegende Änderungen der staatlichen Aufsicht. Einer der gravierendsten Fehler sei, dass das Kraftfahrt-Bundesamt sowohl für die Genehmigung neuer Fahrzeugtypen als auch für die anschließende Überwachung zuständig sei, sagte der Vorsitzende des Abgas-Untersuchungsausschusses, Herbert Behrens (Linke), am Mittwoch in Berlin. Grünen-Obmann Oliver Krischer kritisierte, das bestehende System sei kläglich gescheitert: "Wir brauchen endlich eine unabhängige Kontrolle." Übernehmen könnte dies das Umweltbundesamt.

Grüne und Linke legten eigene Bewertungen für den Abschlussbericht des Ausschusses vor, der an diesem Donnerstag an Bundestagspräsident Norbert Lammert übergeben werden soll. Seit Beginn der inhaltlichen Ausschussarbeit im September wurden 57 Zeugen gehört, darunter der über den Abgas-Skandal gestürzte VW-Chef Martin Winterkorn sowie Kanzlerin Angela Merkel (CDU). Das Gremium sollte klären, was die Bundesregierung seit 2007 mit Blick auf Abgasregeln unternommen hat und wann sie von Manipulationen erfuhr. VW hatte eine verbotene Software eingesetzt, wodurch die Abgasreinigung nur während Tests in vollem Umfang aktiv war. Dies war 2015 in den USA aufgeflogen.

Behrens hielt Behörden und Ministerien "organisiertes Wegschauen" vor, da Hinweisen nicht nachgegangen worden sei. Krischer bekräftigte den Vorwurf des "organisierten Staatsversagens": Der Skandal hätte ihm zufolge verhindert werden können, hätten deutsche Behörden angemessen gehandelt. Er warf Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) vor, Ergebnisse amtlicher Nachmessungen zum klimaschädlichen Kohlendioxid-Ausstoß (CO2) seit Monaten unter Verschluss zu halten.

Die Koalitionsfraktionen von Union und SPD sehen in ihrer Bewertung dagegen keine Versäumnisse der Bundesregierung beim VW-Skandal.

Bundesregierung sucht nach Lösung für Dieselprobleme

Die Bundesregierung will sich nach Angaben von CSU-Chef Horst Seehofer um Lösungen für die Luftverschmutzungen durch Dieselfahrzeuge bemühen. "Ich habe das Thema mit der Bundeskanzlerin besprochen, auch die sieht hier bundesweit Handlungsbedarf und Gesprächsbedarf mit der Wirtschaft", sagte der bayerische Ministerpräsident am Mittwoch am Rande der Landtagssitzung in München vor Journalisten. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) habe ihm gesagt, dass sie das Thema gemeinsam "sehr stark angehen".

Bereits in der kommenden Woche will sich Seehofer in München mit den Vorsitzenden der drei bayerischen Autobauer - BMW, MAN und Audi - treffen. Dabei solle es nach Möglichkeit auch bereits zu schriftlichen Vereinbarungen - etwa über einen Zeitplan für die technischen Umrüstungen - kommen. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


egonsamu

22.06.2017 - 07:57 Uhr

"Opposition" im Bundestag?Die Merkel-Regierung setzt seit Jahren die rotgrüne Agenda durch, entschiedener und zerstörerischer als diese es selbst könnten.


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.