-- Anzeige --

Brennstofftechnologie: Regierung will Kraftstoffe aus Strom voranbringen

Deutschland will Kraftstoffe aus Strom international voranbringen.
© Foto: arneke/Fotolia

Deutschland will den internationalen Ausstieg aus Kohle, Öl und Gas vorantreiben. Eine neues Sekretariat in Berlin soll die Gewinnung synthetischer Brenn-, Kraft- und Grundstoffe koordinieren, sodass unter dem Strich keine Treibhausgase mehr ausgestoßen werden.


Datum:
10.12.2019
1 Kommentare

-- Anzeige --

Mit einem Sekretariat für Brenn- und Kraftstoff aus Strom will die Bundesregierung international den Ausstieg aus Kohle, Öl und Gas vorantreiben. Energieträger wie Wasserstoff, der aus Strom gewonnen werde, seien eine "zentrale Zukunftstechnologie für den Klimaschutz", sagte Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) am Dienstag auf der UN-Klimakonferenz in Madrid. Das neue Sekretariat soll in Berlin angesiedelt werden und die Zusammenarbeit der Staaten im Bereich Power-to-X (PtX) koordinieren, wie die Gewinnung synthetischer Brenn-, Kraft- und Grundstoffe aus Strom genannt wird.

Es gelte, die Weltwirtschaft so umzubauen, dass unterm Strich keine Treibhausgase mehr ausgestoßen würden, sagte Schulze. Elektroautos könne man mit Strom betanken, aber für den Luft- und Seeverkehr sowie die energieintensiven Industrien wie Chemie oder Stahl komme PtX ins Spiel. Die Kraftstoffe würden am Ende in einer "globalen Produktionskette" hergestellt in Regionen, in denen erneuerbare Energien wie etwa Solar- oder Windstrom günstig seien. In diesen Regionen müssten Jobs und Wertschöpfung entstehen, man müsse auf Augenhöhe handeln.

Schulze pochte darauf, dass bei grünem Wasserstoff und anderen synthetischen Kraftstoffen auf Nachhaltigkeit geachtet werden müsse. Sie dürften nur aus zusätzlichen erneuerbaren Energien gewonnen werden. "Die Fehler, die wir einst bei Biokraftstoffen gemacht haben, die dürfen sich bei PtX nicht wiederholen", sagte sie. Auf absehbare Zeit habe man "sehr begrenzte Mengen" zur Verfügung. Die Stoffe müssten daher dort eingesetzt werden, wo es in absehbarer Zeit keine guten anderen Lösungen gebe. Wo Strom direkt genutzt werden könne, sollten sie nicht "verschwendet werden", etwa im Autotank.

Umweltschützer kritisieren Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), weil er aus ihrer Sicht das PtX-Potenzial für Klimaschutz im Verkehr überschätzt. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Nostradamus

10.12.2019 - 19:29 Uhr

Was wir brauchen das ist saubere Energie und nicht die Verbote, Einschränkungen, Drosselung und Verteuerung unseres Lebens. Aus diesem Grund das ist eine gute Strategie die saubere Energie mittels aller verfügbaren sauberen Technologien zu produzieren und dort verwenden wo optimal wird.


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.