-- Anzeige --

"Christophorus Europa 3": 20 Jahre grenzenloser Einsatz

Grenzenlose Hilfe: "Christophorus Europa 3", der erste Rettungshubschrauber, der von Organisationen aus zwei Staaten betrieben wird – von der gemeinnützigen ADAC Luftrettung und vom österreichischen Automobilclub ÖAMTC.
© Foto: ADAC Luftrettung

Ein im oberöstereichischen Suben stationierter Rettungshubschrauber wurde in den vergangenen zwei Jahrzehnten mehr als 28.000-mal alarmiert. Das Besondere: Der Einsatz erfolgt über eine gemeinsame Station der gemeinnützigen ADAC Luftrettung und des ÖAMTC und sorgt für schnelle Hilfe aus der Luft für Ostbayern und das österreichische Innviertel.


Datum:
16.08.2022
Autor:
Horst Fink
Lesezeit:
5 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Es ist der erste Rettungshubschrauber, der von Organisationen aus zwei Staaten betrieben wird: der grenzüberschreitend eingesetzte "Christophorus Europa 3" der gemeinnützigen ADAC Luftrettung und des österreichischen Automobilclubs ÖAMTC. Mit seiner Indienststellung am 23. Juli 2002 begann eine neue Ära in der europäischen Luftrettung. In den vergangenen 20 Jahren leisteten die deutsch-österreichischen Crews mehr als 28.000-mal schnelle Hilfe aus der Luft.

Vorzeigebeispiel in europäischer Luftrettung

"Der Standort Suben ist ein Musterbeispiel für erfolgreiche, grenzüberschreitende Zusammenarbeit und hat Maßstäbe im Luftrettungsdienst in Europa gesetzt. Die Crews kommen aus zwei Ländern und haben ein Ziel: zu helfen, wenn jede Minute zählt. Diese Leistung verdient höchsten Respekt und Anerkennung", betont Frédéric Bruder, Geschäftsführer der ADAC Luftrettung.

Lücke erfolgreich geschlossen

Obwohl Deutschland und Österreich über das dichteste Netz an Luftrettungsstationen in Europa verfügen, gab es im Großraum Passau und dem angrenzenden Innviertel bis Mitte 2002 eine Lücke in der notfallmedizinischen Versorgung aus der Luft. Um die Jahrtausendwende erkannten der ADAC und der Schwesterclub ÖAMTC die dringende Notwendigkeit, einen grenzüberschreitend öffentlich-rechtlichen Hubschrauber-Standort aufzubauen.

Die Protagonisten des Projekts

Daran maßgeblich beteiligt war neben dem damaligen Geschäftsführer der ADAC Luftrettung, Friedrich Rehkopf, das Passauer Senatsmitglied des ADAC Südbayern, Alois Ortner in seiner damaligen Funktion als Vorstand für Verkehr, Umwelt und Fahrzeugtechnik. Nach breiter Zustimmung durch die zuständigen Behörden beider Länder konnte das Projekt mit Unterstützung des Krankenhauses Braunau im Juli 2002 zunächst auf zwölf Monate befristet starten.

Die Akzeptanz bei den Kliniken, Ärzten und in der Bevölkerung sowie 1000 Einsätze im ersten Betriebsjahr ließen "Christophorus Europa 3" schnell zu einer festen Institution werden. In der Folge erweiterten beide Organisatoren den provisorischen Hangar zu einem modernen Luftrettungszentrum nach aktuellen EU-Standards. "Mit der Station konnte die notfallmedizinische Versorgung der Bevölkerung im ländlich geprägten Großraum Passau, dem Bayerischen Wald sowie dem benachbarten Innviertel entscheidend verbessert werden. Mein ausdrücklicher Dank geht an alle Piloten, Ärztinnen, Ärzte, Notfallsanitäterinnen und -sanitäter, die tagtäglich mit vollem Einsatz und höchster Professionalität Leben retten", betonte Ortner.

Flüge mit wechselnder Nationalität

Die Helikopter wechseln nach einem festen Turnus ihre Nationalität. Von Anfang Mai bis Ende Oktober wird mit einer EC/H135 der ÖAMTC-Flugrettung geflogen, über die Wintermonate kommt eine Maschine gleichen Typs der ADAC Luftrettung zum Einsatz. Die Notfallsanitäter und Ärzte kommen ganzjährig zur Hälfte aus Deutschland und Österreich. Allein in diesem Jahr wurden die Crews bereits rund 900-mal zu Hilfe gerufen. 2021 wurden 1540 Einsätze geflogen – 45 Prozent davon nach Bayern. 39 Prozent der Alarme erfolgten aufgrund internistischer Notfälle wie Herzinfarkte, knapp elf Prozent der Flüge waren Sekundärtransporte, bei denen Patientinnen und Patienten von einem Krankenhaus niedrigerer Versorgungsstufe in eine Spezialklinik mit erweiterten Therapiemöglichkeiten gebracht wurden. Die Alarmierung und Koordination auf österreichischer Seite erfolgt über die Leitstelle Ried im Innkreis, in Deutschland übernimmt die integrierte Rettungsleitstelle Passau die Einsatzabwicklung.

Daten zum Rettungs-Heli

Der Radius von "Christophorus Europa 3" beträgt etwa 70 Kilometer rund um Suben, bei Bedarf sogar darüber hinaus. Die meisten Einsätze flog der Rettungshubschrauber in den vergangenen 20 Jahren im Jahr 2016 mit 1848. Der Hubschrauber vom Typ EC 135/ H135 fliegt mit einer Reisegeschwindigkeit von rund 220 km/h, verfügt über zwei Triebwerke mit jeweils 818 PS und kann bis auf maximal 6060 Meter Flughöhe steigen.
Bei einer Kraftstoffzuladung von 700,5 Litern besitzt er eine Reichweite von rund 611 km und kann mit einem maximalen Abfluggewicht von 2980 kg starten. (fi)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.