-- Anzeige --

Hagelschaden-Zentrum: "Der richtige Partner für uns"

Bei großen Hagelschaden-Ereignissen kann das Hagelschaden-Zentrum neben mehr als 30 Jahren Branchenerfahrung vor allem auch seine Kontakte ausspielen und in der Regel großzügige, helle Hallen anbieten, in die dann das komplette Infrastruktur-Portfolio für Besichtigung und Reparatur der Fahrzeuge hineingepackt wird.
© Foto: HZ Ulm

Hagelschadenpionier Gerhard Schimanski ist überzeugt davon, dass sein Unternehmen auch im Verbund mit der DRS Group die hiesige Instandsetzungsszene weiterhin entscheidend mit prägen wird. In den zurückliegenden mehr als 30 Jahren gingen vom HZ schon immer wichtige Impulse und Innovationen aus.

-- Anzeige --

Seit Beginn des Einsatzes alternativer Reparaturmethoden in Deutschland ist die Hagelinstandsetzung eng mit dem Namen Gerhard Schimanski verbunden. Der Gründer des in Ulm ansässigen Hagelschaden-Zentrums hat in mehr als drei Jahrzehnten ein umfangreiches Portfolio an Services aufgebaut, das heute in den sich gegenseitig ergänzenden Kompetenzfeldern Karosserie & Lack, Autoglas und Fahrzeugpflege zusammengefasst ist.

Auf diesem Weg hat Schimanski die komplette Branche mehr als einmal mitgeprägt und weit über die Reparaturtechnik hinaus auch Innovationen eingebracht: Etwa durch die Kalkulationscard zur Klassifizierung von Dellen nach Größe, Schwere und betroffenem Material, die die Basis für das BGA-Tool Hagelexpert und andere Kalkulations-EDV-Programme darstellte.  Die Kalkulationscard wird noch heute von professionellen Instandsetzern verwendet. Aber auch in Sachen Fahrzeugscanner wurde das Hagelschadenzentrum im Videmus-Joint-Venture aktiv und brachte dabei innovative Technik aus anderen Branchen zum Einsatz.

Charakteristik bleibt erhalten

Diese Innovationskraft und Leistungsfähigkeit sieht man in Ulm nicht gefährdet, wie Mitgeschäftsführerin Daniela Schimanski gegenüber AUTOHAUS betont: "Die drei zusammengeschlossenen Firmen agieren weiterhin unabhängig voneinander und wir werden unsere Absprachen mit der Versicherungswirtschaft und anderen Großkunden auch in Zukunft vollumfänglich erfüllen. Wir leben das Konzept der Hallenbesichtigungen. Daran wird sich nichts ändern." Und auch wenn an anderer Stelle Firmenübernahmen zu einer sinkenden Arbeitsqualität geführt haben mögen, sieht Gerhard Schimanski dieses Risiko nicht: "Wir arbeiten harmonisch zusammen, befruchten uns gegenseitig, ohne in einem Schmelztiegel unsere charakteristischen Besonderheiten aufzugeben." Die Auftragsbücher sind in der Tat voll: Aktuell wird in Ulm sogar an einer neuen Unternehmenszentrale gebaut, um die im vergangenen Jahr aufgetretenen Platzprobleme zu lösen.

Positive Rückmeldungen

Positiver Stimmung sind auch die zahlreichen Chef-Sachverständigen der Versicherungswirtschaft und SV-Büro-Inhaber, die wir um ein Statement zur bisherigen und künftigen Zusammenarbeit mit dem Hagelschaden-Zentrum gebeten haben. Einhellig wünschte man sich von Kundenseite eine Fortsetzung der vertrauensvollen Kooperation unter dem neuen Dach der DRS Unternehmensgruppe.

Die Fragen im Wortlaut
• Seit wann besteht die Zusammenarbeit mit dem Hagelschaden-Zentrum?
• Wie lief die vergangene Elementarsaison im Rückblick?
• Was wünschen Sie sich von Ihrem Kooperationspartner in Zukunft?

Helmut Hermanns, Chef-SV der DEVK Versicherungen, Köln
Das Hagelunwetter vom 3. August 2001 war das erste Großereignis, bei dem die DEVK mit dem Hagelschaden-Zentrum Ulm und HPI intensiv zusammengearbeitet hat. Wir blicken also gemeinsam auf eine lange und erfolgreiche Partnerschaft zurück. Das Hagelschaden-Zentrum Ulm und HPI haben dabei stets bedacht, dass sich nur innovative und verlässliche Partner langfristig etablieren können. Die Kooperationen waren immer geprägt durch fortlaufende Verbesserungen von Kalkulationsbasis, Arbeitsabläufen und Reparaturtechniken. Der Weitblick von Gerhard Schimanski hat es ermöglicht, dass sich das Hagelschaden-Zentrum Ulm und das HPI-Zentrum zu stabilen Größen in dieser Community entwickelt haben.

Wir bedanken uns bei Daniela und Gerhard Schimanski für die gute Zusammenarbeit, die uns auch bei den Hagelereignissen im Jahr 2021 wieder erfolgreich unterstützt hat: im Raum München, in Kempten und Penzberg sowie mit HPI in Emden. Alle Beteiligten haben für qualitativ hochwertige Instandsetzungen der Schäden gesorgt.

An diese vertrauensvolle und zuverlässige Zusammenarbeit möchten wir auch in Zukunft anknüpfen – gerne mit technischer Unterstützung bei der Begutachtung durch einen Hagelscanner.

Marion Bauer, Geschäftsführerin SV-Büro Max Bauer, München
Das Zusammenwirken zwischen dem Hagelschaden-Zentrum Ulm und dem Sachverständigenbüro Max Bauer besteht bereits seit mehr als einem Jahrzehnt. Über die letzten Jahre konnten wir diese angenehme Zusammenarbeit stetig und erfolgreich intensivieren und auch über den klassischen Hagelschaden hinaus erweitern.

Die vergangene Saison war mehr als ereignisreich und eine echte Herausforderung für die gesamte Branche. Dank des starken Zusammenspiels mit dem Hagelschaden-Zentrum Ulm konnten alle Schäden schnell und kompetent abgewickelt werden.

Rückblickend schauen wir auf eine kollegiale, erfolgreiche Partnerschaft. Hierfür bedanken wir uns herzlichst bei dem gesamten Team des Hagelschaden-Zentrum Ulm. Wir wünschen und freuen uns, weiterhin mit einem so verlässlichen Partner zusammenzuarbeiten.

André Rauchalles, Versicherungskammer Bayern, München
Die Kooperation mit HZ ist eine seit Jahren gefestigte Partnerschaft, die wir beidseitig seit 2014 mit Vertrauen und Zuverlässigkeit führen. Mit HPI wurde nach Übergang der Eigentümerschaft an HZ die Zusammenarbeit Ende 2021 wieder aufgenommen.

HZ ist ein Partner, der auch in 2021, in der besonderen Multikumul-Zeit, immer an unserer Seite stand und uns stets sehr flexibel unterstützt hat. Darauf setzen wir auch in Zukunft und entwickeln uns gemeinsam weiter.

Für die Zukunft erhoffen wir uns Planungssicherheit, Transparenz und Einbindung in die Entwicklungen in der neuen Konstellation im DRS-Verbund. Hagel mit Herz und Struktur sowie Integration in technische Prozesse sind Voraussetzungen für eine Partnerschaft mit uns.

Oliver Krug, geschäftsführender Gesellschafter Krug Sachverständigen GmbH, Saarwellingen
Die bundesweite Zusammenarbeit mit dem HPI und dem Hagelschaden-Zentrum besteht seit mittlerweile fünf Jahren. Ihre Leistungsfähigkeit hat die Kooperation auch in der vergangenen Saison einmal mehr bewiesen: So wurden in 2021 ca. 8.500 Hagelschäden in den Hallen von HZ und HPI besichtigt und zum Großteil auch repariert. Wir hoffen, dass unsere Partner auch in Zukunft weiter mit Herzblut und einem kundenorientierten Service, in Verbindung mit einer guten Reparaturqualität, für uns da sein werden.

Dirk Heermann, Chef-SV Württembergische Versicherung, Stuttgart
Ich bin jetzt seit 33 Jahren in der Schadenabteilung tätig, davon seit 14 Jahren als Leiter der Kfz-Sachverständigenorganisation. Während der ganzen Zeit stand uns als Württembergische Versicherung das Hagelschaden-Zentrum (und HPI ebenfalls schon seit Jahren) als verlässlicher und qualitativ hochwertiger Partner zur Seite. Wir haben, wie in jedem Jahr, unsere gemeinsamen Sammelbesichtigungsaktionen durchgeführt, 2021 mit Schwerpunkten in Wolfratshausen, Reutlingen und Kempten.

Diese verliefen hinsichtlich der Terminierung, Besichtigung und dem Service allesamt einwandfrei, vor allem im Hinblick auf die hohen Besichtigungszahlen im vergangenen Jahr. Dabei geht es letztlich nicht darum, was wir uns von unserem Partner "wünschen", sondern vielmehr darum, was wir gemeinsam mit dem Partner umsetzen wollen. Oft liegt es ja auch eher an einem selbst, was möglich und realisierbar ist... Ich denke aber, dass wir vor allem beim Austausch von Statusmeldungen für die Sachbearbeiter und Kunden noch die eine oder andere Verbesserung umsetzen können und werden.

Joachim Steinetz, Kfz-Chef-SV Württembergische Gemeindeversicherung (WGV), Stuttgart
Mit dem HZ arbeiten wir seit 2001 und haben – ab 2005 auch mit dem HPI – viele gemeinsame Projekte im süddeutschen Raum erfolgreich abgewickelt.

Die Saison 2021 war für die WGV Versicherungen von der Anzahl der durch Hagel beschädigten Fahrzeuge die zweitgrößte Hagelsaison nach 2013 in der gesamten WGV Geschichte.

Gemeinsam mit dem HPI-Zentrum wurden in Metzingen binnen 8 Wochen insgesamt 5.500 Fahrzeuge besichtigt und eine große Anzahl der beschädigten Fahrzeuge durch HPI auch instand gesetzt. Hier hat sich der Dienstleister HPI einmal mehr als sehr zuverlässiger Partner erwiesen. Der Standort in Metzingen war für die WGV sehr optimal gewählt, so dass wir zusätzlich mit unserem Schaden-Service-Team direkt vor Ort die Schäden abwickeln konnten.

Mit dem HZ Ulm wurden die beschädigten Fahrzeuge in Bayern ebenso in gewohnter Art zuverlässig abgewickelt. Wir sprechen hier über eine partnerschaftliche, innovative Zusammenarbeit, in der unsere Versicherungsnehmer eine serviceorientierte Abwicklung und eine qualitativ hochwertige Instandsetzung der Fahrzeuge erleben, die am Ende auch zu einer hohen Zufriedenheit unserer Kunden führen.

Markus Ansorg, Leiter Kfz-SV der VHV Versicherungen, Hannover
Die Zusammenarbeit mit dem Hagelschaden-Zentrum Ulm besteht seit Anfang der 2000er Jahre. In dieser Zeit wurde, vor allem durch die Zusammenarbeit in den starken Hageljahren, die Partnerschaft gefestigt, und das Hagelschaden-Zentrum Ulm hat sich als konstant verlässlicher Partner bei uns etabliert.

Das letzte Jahr hat die gesamte Branche schwer getroffen. Dennoch konnte das Hagelschaden-Zentrum Ulm in gewohnter Qualität und mit guten Durchlaufzeiten die zugeteilten Arbeitsvolumina verlässlich erledigen und Besichtigungsplätze in den wesentlichen Epizentren der Hagelschläge anbieten. Dies haben auch unsere Kunden und Sachverständigen wahrgenommen, was sich in sehr geringen Reklamationsquoten und direktem positiven Feedback ausgedrückt hat.

Künftig wünschen wir uns weiter einen hohen Grad von Verlässlichkeit bei gewohnter Qualität, durch die neuen Möglichkeiten aber auch weitere Innovation und Effizienzsteigerung im Hagelprozess.

André Brocks, Kfz-Sachverständiger LVM Versicherungen, Münster
Mit dem Hagelschaden-Zentrum Ulm haben wir einen professionellen und verlässlichen Partner gewonnen, mit dem wir seit mehr als 15 Jahren erfolgreich zusammenarbeiten. Allein im letzten Jahr hat das HZ über eintausend Hagelschäden unserer Versicherungsnehmer schnell und qualitativ hochwertig repariert. Auch die Sammelbesichtigungen sind stets akribisch vorbereitet, sodass unsere Versicherten und Sachverständigen hier jederzeit optimale Bedingungen vorfinden. Dies gilt zweifelsohne auch für das HPI, das uns in der seit fünf Jahren bestehenden Kooperation ebenfalls durch Qualität und sauberes Prozessmanagement überzeugt hat.

Die langjährigen Hagelunternehmer Gerhard und Daniela Schimanski setzen weiter auf Wachstum und Kontinuität.
© Foto: HZ Ulm
Das HZ-Leistungsportfolio reicht von der Besichtigung und Reparatur von Hagelschäden über Smart Repair bis hin zur fachgerechten Instandsetzung und Lackierung verunfallter Fahrzeuge.
© Foto: HZ Ulm
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.