250px 61px
Nachrichten
Nachrichten

Übernahme: AMS legt Angebot für Osram vor

Übernahme
AMS legt Angebot für Osram vor
Osram steht zum Verkauf - es gibt zwei konkurrierende Interessenten.
© Foto: picture alliance/Bildagentur-online//Schoening
Zum Themenspecial Automobilzulieferer

Nachdem der Lichtkonzern vor kurzem den Weg frei gemacht hat für ein Übernahmeangebot des österreichischen Chipkonzerns, liegt dieses nun vor. Die Annahmefrist endet am 1. Oktober.

Der österreichische Chipkonzern AMS hat sein Übernahmeangebot für den Lichtkonzern Osram vorgelegt. Dieses war zuvor durch die Finanzaufsicht Bafin genehmigt worden, teilte das Unternehmen am Dienstag in Premstätten mit. Die Annahmefrist läuft bis 1. Oktober. AMS bietet wie bereits bekannt 38,50 Euro je Aktie und strebt eine Mindestschwelle von 70 Prozent an.

Ende August hatte Osram den Weg für die AMS-Offerte frei gemacht. Vorstand und Aufsichtsrat des Konzerns hatten das bestehende Stillhalteabkommen mit AMS aufgehoben und eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Allerdings herrschten weiter Differenzen zwischen den beiden Konzernen über die weitere Strategie und die Integration von Osram in die wesentlich kleinere AMS.

Gleichzeitig besteht noch die Offerte der beiden Finanzinvestoren Bain Capital und Carlyle, die mit 35 Euro je Aktie jedoch einen geringeren Preis bieten. Die Frist läuft noch bis 5. September, wird sich aber wegen der Überschneidung mit der AMS-Offerte automatisch verlängern. (dpa)

Artikel jetzt ...

© Copyright 2019 AUTOHAUS online

Kommentar
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2019 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten