-- Anzeige --

Dekra: Deutsche kümmern sich gut um ihre Autoreifen

Die große Mehrheit der Fahrzeuge in der Untersuchung hatte ein ausreichend tiefes Reifenprofil.
© Foto: Dekra

Dekra-Prüfingenieure haben untersucht, wie es um den Reifen-Zustand der Autoflotte hierzulande bestellt ist. Das Zeugnis fällt überaus positiv aus. Die Untersuchung hat allerdings einen Haken.


Datum:
11.05.2021
Autor:
aw
Lesezeit: 
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Deutsche Autofahrer achten – zumindest vor der Hauptuntersuchung (HU) – darauf, dass ihre Reifen in einem passablen Zustand sind. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung der Sachverständigenorganisation Dekra an rund 1.000 Pkw, die an sechs Standorten zwischen 6. und 30. April zur HU vorgeführt wurden. Die untersuchten Fahrzeuge bildeten dabei nach Angaben von Dekra im Hinblick auf Laufleistung und Alter eine Bandbreite ab, die mit der Gesamtflotte in Deutschland "im Wesentlichen vergleichbar" sei. Die Prüfingenieure untersuchten unter anderem Reifenalter, Profiltiefe und Fülldruck sowie ob Sommer-, Winter- oder Ganzjahresreifen montiert und Montageempfehlungen eingehalten wurden.

Fast alle Reifen haben ausreichend Profil

Dabei stellte sich heraus: Gut 45 Prozent der untersuchten Reifen stammten aus den Produktionsjahren 2018 und später, waren also maximal dreieinhalb Jahre alt. Lediglich 14 Prozent waren sieben Jahre und älter, davon knapp fünf Prozent über zehn Jahre. Reifen mit einem Alter jenseits von 20 Jahren waren mit 0,4 Prozent die absolute Seltenheit.

Die überwältigende Mehrheit der Reifen wies zudem ein ausreichend tiefes Profil auf – fast drei Viertel (ca. 74 Prozent) hatten fünf Millimeter oder mehr. Knapp elf Prozent waren unter vier Millimeter, darunter nur rund 2,5 Prozent unter drei Millimeter. Bis zur gesetzlichen Mindesttiefe von 1,6 Millimetern war laut Dekra weniger als jeder tausendste der rund 4.200 untersuchten Reifen abgefahren. "Das ist insgesamt ein erfreuliches Bild", kommentierte Dekra-Reifenexperte Christian Koch das Ergebnis.

Ebenso erfreulich: Nur in den wenigsten Fällen waren die Reifen falsch montiert – vor allem, wenn Fachbetriebe im Spiel waren. "Wenn Innen- und Außenseite vertauscht sind, kann das nur bei der Montage des Reifens auf die Felge passiert sein. Solche Fehler sind ausgesprochen selten", sagte Koch. Häufiger komme es da vor, dass das Rad in der falschen Laufrichtung montiert wird. Das könne vor allem passieren, wenn Kunden die Räder selbst wechseln, so der Dekra-Experte.

Ganzjahresreifen häufiger mit zu niedrigem Luftdruck

Auch der Luftdruck in den Reifen war laut Dekra in der Untersuchung meistens im Rahmen. Es habe lediglich einzelne Ausreißer nach unten gegeben, berichtete Koch. Der Negativrekord habe 0,8 bar betragen. Auffällig sei hier, dass niedriger Reifendruck vor allem bei Fahrzeugen mit Ganzjahresreifen aufgetreten sei. "Hier fällt die routinemäßige Prüfung beim zweimaligen Wechsel jedes Jahr weg", erklärte Koch das Phänomen.

Die Ganzjahresreifen machten in der Untersuchung rund zwölf Prozent der Reifen aus. Dabei gab es aber regionale Unterschiede: Im Voralpenraum, wo Schnee und Eis keine Seltenheit sind, waren diese laut Dekra deutlich weniger anzutreffen als im Norden, wo die Winter meist milder ausfallen. Die überwiegende Mehrheit der untersuchten Fahrzeuge hatte hingegen Winterreifen aufgezogen (64 Prozent) – angesichts des kalten Aprils keine Überraschung.

Auch Laien können ein schlechtes Reifen-Profil einfach erkennen und vor der HU beseitigen

Die Ergebnisse der Untersuchung haben allerdings einen Haken: "Man darf nicht vergessen: Untersucht wurden hier Fahrzeuge, die auf dem Weg zur Hauptuntersuchung waren. Und ein abgefahrener Reifen ist einer der Mängel, den auch der fahrzeugtechnische Laie sehr einfach feststellen kann", betonte Koch. Darum könne man von der Dekra-Untersuchung nicht uneingeschränkt auf den Reifenzustand im Straßen-Alltag schließen. Die Untersuchung sei dennoch ein Beleg dafür, dass die HU dazu führe, dass Autofahrer sich zumindest alle zwei Jahre um die offensichtlichsten Sicherheitsmängel ihres Autos kümmerten, findet Koch.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.