-- Anzeige --

Kommentar: Auf sehr dünnem Eis

asp-Chefredakteur Dietmar Winkler: "Mit der Empfehlung zugunsten des Ganzjahresreifens lässt Michelin-Chef Michelin-Chef Jean-Dominique Senard Sicherheitsaspekte außer Acht."
© Foto: Jan Scheutzow

Mit seiner Pauschalempfehlung zugunsten des Ganzjahresreifens erweist Michelin-Chef Jean-Dominique Senard der Autobranche einen Bärendienst. Er lässt Sicherheitsaspekte und wirtschaftliche Vernunft außer Acht, um das eigene Produkt hochzujubeln.

-- Anzeige --

Von Dietmar Winkler/asp AUTO SERVICE PRAXIS

Die Launen, sagt man, sind manchmal wie das Wetter. Wechselhaft. Es muss aus einer Laune heraus passiert sein, dass ausgerechnet der Chef eines Reifenherstellers im Interview dazu geraten hat, im Winter keine Winterreifen mehr aufzuziehen. Deutsche Autofahrer sollten sich lieber Ganzjahresreifen zulegen, weil man sich damit "viel Zeit und Geld" sparen könne, sagte Michelin-Chef Jean-Dominique Senard in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Wer nicht gerade im Gebirge lebt, so sein Tipp, benötige hierzulande keinen echten Winterreifen mehr. Im gleichen Satz rät er zum Allwetterprodukt von Michelin.

Spricht da der Reifenfachmann oder doch eher der Reifenverkäufer? Jedenfalls spricht hier nicht die Vernunft – so viel steht fest. Denn es gibt einfach zu viele Argumente gegen den Ganzjahresreifen, um ihn pauschal zu empfehlen. Die Entscheidung, ob der Ganzjahresreifen wirklich Sinn macht, hängt von vielen Faktoren ab, vor allem von Laufleistung, Fahrzeugklasse und dem Sicherheitsbedürfnis des Fahrers.

Bleiben wir beim Punkt Sicherheit, der für viele Autofahrer nicht verhandelbar ist. Wer bei jedem Wetter auf der sicheren Seite sein will, wird sich auch weiterhin für den echten Winterreifen entscheiden, der bei Schnee und Eis maximalen Grip bietet. Im Sommer wird er sich einen Sommerreifen leisten, der auf trockene Fahrbahnen abgestimmt ist.

Kompromiss Ganzjahresreifen

"Ganzjahresreifen bleiben weiterhin ein Kompromiss, der an die Leistungen der jeweiligen Spezialisten für Sommer und Winter nicht herankommt." So lautet das Urteil des ADAC. Die Empfehlung des ­Automobilclubs: Sommer- und Winterreifen sind vorzuziehen, wenn widrige extreme Wetter- und Straßenbedingungen souverän beherrscht werden müssen.

So paradox es klingt: Die Problemzone des Ganzjahresreifens ist nicht die winterliche Fahrbahn sondern vor allem die trockene Fahrbahn, auf der ein Sommerreifen das Fahrzeug deutlich schneller zum Stehen bringt. Bei Bremstests auf trockener Fahrbahn sind die Bremswege der Ganzjahresreifen locker mal fünf Meter länger. Auch bei Regennässe schneiden die Allroundtalente bei einer Vollbremsung deutlich schlechter ab als Sommerreifen.

Es sind aber auch wirtschaftliche Gründe, die für den Spezialisten sprechen – jedenfalls auf längere Sicht. Denn nur bei geringer Fahrleistung fällt das Kostenargument zugunsten des Ganzjahresreifens aus. Bei höherer Fahrleistung machen sich dagegen die Kosten für den höheren Verschleiß der Pneus, für den Verbrauch sowie für die höheren Anschaffungskosten des Ganzjahresreifens bemerkbar.

Allrounder kostet Branche viel Geld

Das sind gute Argumente gegenüber dem Kunden, der sich im Autohaus und in der Werkstatt kompetente Beratung wünscht und auch erwartet. Handfeste Argumente für den Saisonreifen sind im Interesse der Werkstätten. Denn der Trend zum Ganzjahresreifen kostet der Kfz-Branche richtig viel Geld. Einen Kunden, der mit Ganzjahresreifen vom Hof fährt, sehen sie zumindest nicht mehr zum saisonalen Reifenwechsel.

Umfassende Informationen zum Ganzjahresreifen sowie wertvolle Argumentationshilfen finden Werkstätten und Autohäuser übrigens in einer aktuellen Broschüre, die AUTOHAUS zusammen mit dem Reifenspezialisten RR Team herausgegeben hat. Die Infobroschüre "Wie viel sind Ihnen 7 Meter Bremsweg wert" kann direkt bestellt werden. Am besten per E-Mail: info@rrteam.de

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Hans-Hartmut Münch

23.11.2017 - 18:32 Uhr

Es bestärkt einen wohlmeinenden Chefredakteur vielleicht in seiner Ansicht, dassder Verfasser dieses Kommentars ausgerechnet bei Michelin beschäftigt war. Erhat aber seit einem halben Jahrhundert auch bei der Fachpresse als Reifentester gearbeitet und dabei gelernt, dass letztlich der Verbraucher entscheidet, was gut für ihn ist und dass sich die unbestreitbaren Vorteile der Spezialisten nur dem erschließen, der auch in der Lage ist, extrem mit seinem Fahrzeug umzugehen. Ich will damit sagen, dass zum Beispiel die letzten Meter pro Sekunde im QuadratBremsverzögerung nur dem etwas nützen, der auch gelernt hat, mit aller Kraft zu bremsen. Und das gilt für viele der Kriterien, die dazu dienen, im Test den besten Reifen unter den Guten zu finden. Das ist jedoch nicht das Verhalten, das einen normalen Autofahrer auszeichnet. Und deshalb ist die Ansicht von Michelin so aktuell und verbrauchernah.


Jochen S.

24.11.2017 - 09:24 Uhr

"Denn der Trend zum Ganzjahresreifen kostet der Kfz-Branche richtig viel Geld. Einen Kunden, der mit Ganzjahresreifen vom Hof fährt, sehen sie zumindest nicht mehr zum saisonalen Reifenwechsel."Aha, da weiß man woher der Wind weht! Der Michelinman hat doch recht. Wo in DE außer in Gebirgsregionen oder bekannten Schneefallgebieten braucht man echte Winterreifen? Im Flachland mit ein paar Frost- und noch weniger Schneetagen mit Sicherheit nicht. Alles wie immer unnötige Geldmacherei!


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.