-- Anzeige --

Ermittlungen gegen Ex-Conti-Manager: Nur noch wegen Untreue

VW Abgas-Skandal Diesel-Skandal
Im VW-Abgas-Skandal hat die Staatsanwaltschaft einige Vorwürfe gegen ehemalige Conti-Manager fallengelassen, die Ermittlungen gehen aber weiter.
© Foto: Julian Stratenschulte / dpa / pi

Wegen des Diesel-Skandals bei Volkswagen wird seit Jahren auch gegen Ex-Manager des Zulieferers Continental ermittelt. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft einzelne Vorwürfe fallengelassen. In einem Punkt gehen die Ermittlungen aber weiter.


Datum:
11.01.2024
Autor:
dpa
Lesezeit:
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Die Staatsanwaltschaft Hannover hat bei ihren Ermittlungen wegen einer möglichen Verstrickung früherer Spitzenmanager von Continental in den VW-Abgasskandal einen Teil der erhobenen Vorwürfe fallengelassen. Es werde nur noch wegen des Verdachts der Untreue ermittelt, sagte ein Sprecher der Ermittlungsbehörde am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Nicht mehr ermittelt werde wegen einer mögliche Beihilfe zum Betrug und wegen einer möglichen Aufsichtspflichtverletzung. Zuvor hatte die "Wirtschaftswoche" berichtet.

Mit Blick auf den Vorwurf der Beihilfe zum Betrug sei am Ende nicht nachweisbar gewesen, dass die betroffenen Manager mitgewirkt hätten, sagte der Sprecher. Die Ermittlung wegen möglicher Pflichtverletzung sei eingestellt werden, weil der Vorwurf nach Ansicht der Staatsanwaltschaft nicht so schwer wiege, dass er weiterverfolgt werden müsse. Continental wollte sich auf Anfrage mit Verweis auf das laufende Verfahren nicht zu dem Thema äußern.

Bei dem Verdacht auf Untreue, der weiter im Raum steht, geht es früheren Angaben der Staatsanwaltschaft zufolge darum, dass die Beschuldigten eigene Untersuchung "bewusst unzureichend geführt" haben könnten und "dadurch möglicherweise auch Schadenersatzansprüche nicht geltend gemacht wurden".

Auch ehemaliger Vorstandschef unter Verdacht

Unter den Beschuldigten ist früheren Angaben zufolge auch der ehemalige Conti-Vorstandschef Elmar Degenhart. Insgesamt ermittelt die Behörde im Zusammenhang mit den Vorwürfen gegen Continental noch gegen 58 Beschuldigte. Bei drei Mitarbeitern der unteren Ebene seien die Verfahren inzwischen gegen Zahlung einer Geldauflage eingestellt worden, sagte der Sprecher. Alle drei seien geständig gewesen. Wann die Ermittlungen insgesamt abgeschlossen werden können, sei derzeit noch nicht abzuschätzen, sagte der Behördensprecher.

Bei den seit Jahren laufenden Ermittlungen geht es um eine mögliche Verstrickung des Zulieferers in den Abgasskandal bei VW. Die Affäre um die Manipulation von Diesel-Abgaswerten durch eine Täuschungs-Software war im September 2015 aufgeflogen, sie reicht aber noch einige Jahre weiter zurück. Seither steht die Frage um Raum, ob auch Zulieferer von Volkswagen etwas von der Absicht des Dieselbetrugs gewusst haben könnten.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.